Das gerettete Eisbärbaby im Alaska Zoo

Alaska Zoo, Anchorage 6. Mai 2011,

Ein neues Video vom Alaska Zoo, die kleine Bärin spielt mit Wasser. A new video of Alaska Zoo, the little polar bear plays with water.

Die Mutter des kleinen Moschusochsen heißt übrigens Priscilla. Das Kalb wurde am 14. April geboren. Aprospos, the small muskox‘ mother is named Priscilla. The calf was born on April, 14.

Alaska Zoo, Anchorage 4. Mai 2011,

Es gibt ein paar Bilder und Videos von dem neuen kleinen Bewohner des Alaska Zoos.

Here are a few photos and videos of the new little resident at the Alaska Zoo.

Foto: U.S. Fish and Wildlife Service

Foto:  John Gomes/Alaska Zoo and U.S. Fish and Wildlife Service

Auf dem Foto sieht man Shannon Jensen (links), eine Kuratorin des Alaska Zoos, und Rosa Meehan (rechts), eine Aufseherin des Marine Mammals Management Office (der Abteilung für die Meeressäuger) des U.S. Fish and Wildlife Service. Sie transportieren die Box mit dem kleinen Eisbären auf der North Slope.

At left in this photo is Shannon Jensen, a curator at the Alaska Zoo, and at right, Rosa Meehan, a supervisor with the Marine Mammals Management Office of the U. S. Fish and Wildlife Service.  They’re carrying the box with the tiny polar bear from the North Slope.

Foto: U.S. Fish and Wildlife Service

Foto: John Gomes/Alaska Zoo and U, S. Fish and Wildlife Service

Pat Lampi, der Direktor des Alaska Zoos in Anchorage, mit seinem neuen Schützling.

Pat Lampi, Director of the Alaska Zoo in Anchorage, with his new charge.

Foto: U.S. Fish and Wildlife Service

Foto: John Gomes/Alaska Zoo and U.S. Fish and Wildlife Service

Das Jungtier ist für sein Alter sehr klein und hat bestimmt eine ganze Zeit hungern müssen, bevor es gerettet wurde. Es muss also jede Menge nachholen. Im Alaska Zoo wird man sich liebevoll darum kümmern, dass der kleine Bär wächst und gedeiht.

The cub is very small for her age and must have experienced a long period of starvation before it was rescued.  It needs to make up for lost time.  At the Alaska Zoo there will be loving care, while the little bear grows and thrives.

Hier gibt es mehr Bilder – more photos herehttp://www.ktuu.com/news/ktuu-gallery-orphaned-polar-bear-rescued-20110503,0,3867888.photogallery

Und zwei Videos aus dem Alaska Zoo  von dem kleinen Bären gibt es auch – and two videos of the little bear from the  Alaska Zoo:

9 Antworten zu “Das gerettete Eisbärbaby im Alaska Zoo

  1. Man kann sich dem Reiz des kleinen Eisbärenmädchens einfach nicht entziehen.Es ist so niedlich, wie es mit dem Wasser spielt;-)
    aber auch der kleine Moschusochse ist allerliebst.Er macht „Bockspringen“
    Danke für das Video
    Liebe Grüße, Brigitte

  2. Ich hoffe auch, dass das Bärchen ein großer gesunder Eisbär wird! Schön, dass man das Kleine retten konnte!

    Liebe Grüße
    Claudia

  3. Dear UlliJ,

    Isn’t this another wonderful miracle!!?? I fell in love with the baby girl at first sight! I’d like to call her Lumikki – that’s Finnish and means Snow White. 🙂

    I also want to thank you for this fantastic site. This is a real treasure chest!

    Hugs from Mervi

  4. Alles Gute für das Kleine,

    Hallo Ulli,
    erstmal wieder vielen Dank für all eure guten Berichte.Besser kann man wirklich nirgendwo informiert werden.
    Ich hab da mal eine Frage.Hat es schon mal den Versuch gegeben, so einen Findling einer Eisbärenmutter mit Kind in einem Zoo zu geben?
    Würde so etwas überhaupt gehen oder würde die Mutter das fremde Eisbärenkind ablehnen oder gar töten? Hast Du etwas in der Art schon mal gehört oder gelesen?

    Liebe Grüße, Brigitte

    • Von so einem Fall habe ich noch nie gelesen. Ich glaube auch nicht das dies funktionieren würde. Eisbärenmütter sind selbst bei den eigenen Jungen sehr empfindlich und kümmern sich bei der kleinsten Störung schon nicht mehr.

      • Danke für die Antwort,

        ich wünsche euch noch einen schönen Abend

        Liebe Grüße, Brigitte

  5. Gott sei Dank hat das Baerchen gerettet werden koennen, es betruebt mich nur unendlich, dass es gerettet werden musste – anstatt sein Leben wie ein normaler Eisbaer zu leben!
    Ich moechte ganz stark hoffen, dass das ein Einzelfall sein wird – bin mir da aber leider nicht so sicher.
    Auf alle Faelle druecke ich dem kleinen Kerl (oder der kleinen Maus) ganz ganz fest die Daumen und wuensche ihm/ihr einen schoenen Zoo und alles Schoene und Gute das zu einem Eisbaerenleben im Tierpark halt so dazu gehoert!

  6. oh wow! ich hoffe dass man weiterhin erfahren kann, wie es dem kleinen eisbären geht. das fände ich auf jeden fall sehr interessant. seit knut ist ja bekannt, dass die welt an sowas interessiert ist.
    :o)
    viele grüße,
    nene

  7. Da kann man dem Bärchen nur die Daumen drücken, dass es alles wieder aufholt und groß und stark wird. Der Zoo wird sicherlich sein bestes dafür tun.

    LG Elke

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s