Aywaille: Eine geglückte Zusammenführung, ein gelungener Umbau und zwei halbe Eier

Aywaille, 31. Juli 2011

Aywaille:  A happy meeting, a successful renovation, and two halves of an egg

Vor rund einem Monat hatte man in der Monde Sauvage in Aywaille damit begonnen den vermutlich etwa 26 Jahre alten Eisbär Tim ( im Zuchtbuch steht das Geburtsdatum 1988, aber wir denken, dass er älter ist, er kam als junger Bär aus einem Zirkus nach Aywaille zusammen mit dem älteren Bär Orca) zusammen mit dem Eisbärweibchen Blanche und ihrer im November 2010 geborene Tochter Qannik auf die Eisbärenanlage zu lassen. Es gibt für den belgischen Tierpark keine andere Möglichkeit, allen Eisbären gute Haltungsbedingungen zu bieten. Tim hat im Winter einen Gehirnschlag erlitten und hat Lähmungsanzeichen an der rechten Körperhälfte. Er kann sich nur sehr langsam bewegen. Deshalb kann man ihn nicht zusammen mir dem Vater der kleinen Qannik, dem fast neun Jahre alten Rocky, auf einer Anlage zeigen, da Rocky eine Gefahr für Tim wäre. Andererseits stellt Tim für Blanche und Qannik keine Gefahr dar. Blanche kann sich ihm gegenüber verteidigen und Qannik ist viel flinker als Tim.

About a month has passed at the Monde Sauvage in Aywaille since Tim, aged about 26 (in the studbook his year of birth is 1988, but we think he is older, he came to Monde Sauvage from a circus in February 1989 as a young bear together with the older Orca) , was put together in the polar bear exhibit with the female Blanche and her daughter Qannik, born in November 2010.  For the Belgian zoo, there really was no option, if all the polar bears were going to have a decent place to live.  During the winter Tim suffered a stroke and has weakness on his right side.  He can move only very slowly.  And they can’t put Tim together in the exhibit with Qannik’s father Rocky, almost nine years old,  because Rocky were be a danger to Tim.  On the other hand, Tim poses no threat to Blanche and Qannik.  Blanche can defend herself, and Qannik is a lot quicker than Tim is.

Eisbär Tim in der Monde Sauvage Safari
Tim im Juli 2011

Der Umbau der Innengehege der vier Eisbären ist mittlerweile vollendet. Der war nötig geworden, weil Rocky zum einen die Anlage teilweise beschädigt hatte und es zum anderen aufgrund des Grundrisses der Innenanlagen, Probleme gab, ihn dazu zu bewegen hinein zu gehen, da er das in seinem letzten Zoo nicht gelernt hatte. Das ist aber nötig, da in Aywaille die Eisbären im Wechsel die Außenanlage nutzen. Man ist in Aywaille froh, dass Rocky der Umbau der Eisbärenanlage offenbar auch gefällt. Es funktioniert zwar noch nicht ganz so, wie es sich Rockys Pfleger vorstellen, aber immerhin geht er nun im Laufe des Vormittags freiwillig in das Innengehege und Blanche, Qannik und Tim können nach draußen gehen, auch wenn Rocks den Zeitpunkt bestimmt und nicht seine Pfleger, wann dies geschehen kann. Abends darf Rocky dann wieder nach draußen.

Renovations to the inner enclosure of the four polar bears is now complete.  These had become necessary because Rocky damaged the doorway and caused problems because he doesn’t want to go inside, when the keepers want him to go. He’d not been properly trained at his last zoo.  It’s all necessary because the polar bears in Aywaille rotate when on exhibit.  In Aywaille they’re glad because Rocky seems to like the new arrangement too.  It functions well, although according to the keeper, not quite as they want it.  Now Rocky is willing to go inside in the course of the morning, and then Blanche, Qannik, and Tim can go outdoors.  But Rocky sets the time the exchange takes place, and not his keeper.  In the evening Rocky can go outside again.

Eisbär Rocky in der Monde Sauvage Safari
Rocky im Mai 2011

Die Zusammenführung von Tim mit Blanche und Qannik hat gut funktioniert. Zunächst waren die Tiere sehr nervös und aufgeregt und Qannik ist eng bei ihrer Mutter geblieben. Nun, nach einem Monat Zusammenleben sind alle drei recht entspannt. Qannik hält zwar einen respektvollen Abstand von Tim ein, läuft aber recht selbstbewusst über die Anlage. Geschlafen wird eng an die Mutter gekuschelt. Sie weiß, dass ihr so nichts passieren kann. Tim sucht sich einen Schlafplatz in einiger Entfernung von den Beiden.

The combining of Tim with Blanche and Qannik has gone well.  At first the animals were nervous and agitated, and Qannik stayed close to her mother.  Then after a month of togetherness, all three have relaxed.  Qannik keeps a respectful distance from Tim but is otherwise confident moving around the exhibit.  She sleeps cuddled close to her mother.  She knows that nothing is going to happen to her.  Tim always sleeps at some distance from the other two.

Eisbärin Qannik in der Monde Sauvage SafariEisbärin Qannik in der Monde Sauvage Safari

Eisbärin Blanche mit ihrer Tochter Qannik in der Monde Sauvage Safari

Eisbärin Qannik in der Monde Sauvage SafariEisbärin Qannik in der Monde Sauvage Safari

Bei unserem Besuch schienen alle drei Eisbären recht müde zu sein. Qannik spielte nur kurz mit dem, was ihr Vater Rocky von unserem Geschenk übrig gelassen hat. Ihm ist nämlich in nur einer Nacht das gelungen, woran einige andere Eisbären über Monate vergeblich „gearbeitet“ haben. Er hat das Crazy Egg einfach sauber in der Mitte geteilt.

When we visited, all three polar bears seemed tired.  Qannik played only briefly with what her father Rocky had left of the gift we’d brought last time.  In fact he had in one night succeeded in what for other polar bears would have been months of work.  Easily he’d broken the Crazy Egg in two.

In der Monde Sauvage SafariEisbärin Qannik in der Monde Sauvage Safari

Eisbärin Qannik in der Monde Sauvage SafariEisbärin Qannik in der Monde Sauvage Safari

Qannik macht das allerdings nichts aus. Sie kann auch mit zwei halben Eiern prima spielen. Außerdem hat sie ein neues rotes Crazy Egg bekommen. (Auch die Robben und Papageien des Parks haben jetzt bunte Eier zum Spielen.) Die Spielzeuge werden nun jeden Abend eingesammelt und in Sicherheit gebracht, bevor Rocky heraus darf.

Qannik wasn’t bothered.  She can still play with the two halves of the egg.  They had also got a new red Crazy Egg.  (Also the seals and parrots now have new colorful eggs to play with.)  The toys are now collected in the evening and brought safely inside before Rocky comes out.

Eisbärin Blanche mit ihrer Tochter Qannik in der Monde Sauvage Safari

Mehr Fotos von Tim, Blanche und Qannik und von dem wilden Rocky

Advertisements

5 Antworten zu “Aywaille: Eine geglückte Zusammenführung, ein gelungener Umbau und zwei halbe Eier

  1. hallo ulli ,
    das freut mich das die zusammenführung der bären so gut läuft 😀
    rocky hat wahrlich panzerknacker- qualitäten 😉
    ich dachte immer diese eier werden aus einem guß hergestellt,sieht aber nicht so aus.
    l.g.martina

  2. Liebe Ulli,
    danke fuer diesen aufschlussreichen Bericht und fuer die interessanten Fotoserien!
    Den Eisbaeren Tim habe ich ganz fest in mein Herz geschlossen und ich hoffe, dass er trotz seines Handicaps noch einen schoenen Lebensabend vor sich hat und ich finde das ja so toll, dass man ihn mit Blanche und Qannik auf die Anlage laesst!
    „Intergeneration“ nennt man so etwas! Bravo!

    Ueber Qannik und Blanche kann man nichts mehr schreiben!!!!
    Alles ist ueber die beiden schon gesagt worden.

    Was den Rocky anbelangt – WOW, der sieht ein bisschen anders aus, als wir es von den Zooeisbaeren normalerweise gewoehnt sind. Irgendwie ein bisschen zum Fuerchten! Ausserdem finde ich, dass er sehr, sehr duenn ist.
    Auf alle Faelle, wenn man Bilder von ihm mit Bildern von z.B. Yoghi, Anton, Felix oder auch Knut vergleicht, so habe ich das Gefuehl, dass zwischen diesen Eisbaeren und ihm Welten liegen.
    Aber schoen und imposant ist er trotzdem!
    Vielleicht bin ich die Einzige, die das so sieht – und ich moechte keinem (Leser) zu nahe treten!
    Baerige Gruesse aus Kanada
    Christa

    • Liebe Christa,

      es stimmt, Rocky ist ein „dünnes Hemd“. Er ist in den letzten zwei Jahren ziemlich in die Höhe geschossen. Hier zum Vergleich ein Bild aus 2009

      Eisbär im Monde Sauvage Safari Parc

      Er hat vor allen ewig lange Beine und sieht ein bisschen so aus, wie ein junger erwachsener Mann, beim das Breitenwachstum mit dem Längenwachstum nicht Schritt gehalten hat. Sein Vater Viktor ist auch eher ein schlanker Eisbär, wenn er auch dicker als Rocky ist.

      LG Ulli

  3. Hallo liebe Ulli,
    wie schön mal wieder die belgische Eisbärenfamilie zu sehen.
    Feine Bericht und tolle Fotos von Qannik & Co.
    Übrigens unsere NürnBÄRger Minis haben auch ein crazy egg geteilt.
    Unglaublich…DIESE Eisbären…;-)
    Danke und LG Ela

  4. Hallo Ulli,

    wie schön, dass du einen Bericht darüber gemacht hast. Das Foto von Qannik an Blanche gekuschelt, mag ich besonders:
    Eisbärin Blanche mit ihrer Tochter Qannik in der Monde Sauvage Safari

    Schön, dass es geklappt hat mit der Zusammenführung. Am 25.06. war der Beginn dieser WG und ich durfte Zeuge sein. Wie entspannt wirken doch alle jetzt. Dass Rocky das Ei halbiert hast, ist ja unglaublich!!!!

    LG Elke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s