Warum mir Wang und GeeBee nicht leid tun.

Johannesburg, 26. Oktober 2011

Why I don’t feel sorry for Wang and GeeBee

Manchmal stoße ich bei meinen Eisbären Recherchen im Internet auf einen Artikel, in dem eigentlich gar nichts Neues steht, der mich aber dazu bringt, über etwas für mich Neues nachzudenken. So erging es mir beim Lesen eines Artikels der Internetseite des „The Star“ aus Südafrika.

During my polar bear research on the internet, I sometimes run into articles that really offer nothing new, but which lead me to think about things that are new for me.  This happened to me when I read an article from the website of The Star from South Africa.

Foto: GeeBee von Clare Nolan

Die Autorin Theresa Taylor forderte dazu auf, Mitleid mit den beiden Eisbären des Zoos Johannesburg zu haben. In Johannesburg leben Wang, ein männlicher Eisbär, der 1985 in Sapporo geboren wurde, und GeeBee, ein weibliches Tier, das 1984 in der Wildnis zur Welt kam. Beide leben seit 1986 in Südafrika. Der Artikel berichtet, dass ihre Lieblingsbeschäftigung im Sommer, der ja dann in Johannesburg stattfindet, wenn bei uns Winter ist, ein kühles Bad im Wasserbecken ist. Nun ist das Klima in Johannesburg natürlich deutlich wärmer als in der Arktischen Heimat der Eisbären, aber das gilt für die meisten Städte, in denen Zoos liegen, die Eisbären halten. Es ist in der Stadt in Südafrika zum Beispiel deutlich kühler als  in Tucson, wo im Sommer über 30 ° C (Juli) erreicht werden, während in Johannesburg das Thermometer im Schnitt im Sommer auf knapp 26 ° C (Dezember) klettert. Und erst vor kurzem habe ich erfahren, dass das trockene Klima in Tucson einen therapeutischen Effekt auf Eisbären mit Hautproblemen und Haarausfall haben soll. (siehe: Goodbye Kobe – Hello Snow ) Auch in Johannesburg ist es zumeist trocken. Wie in Arizona bleiben auch in Johannesburg die Temperaturen im Winter meist über Tag positiv. In beiden Zoo-Städten sinken sie auf etwa 4° C (in Tucson im Januar, in Johannesburg  in Juni/Juli). Warum soll ich also Wang und GeeBee bemitleiden?

The author, Theresa Taylor, wanted us to have some sympathy for the two polar bears at the Johannesburg Zoo.  In Johannesburg live Wang, a male polar bear, born in Sapporo in 1985, and GeeBee, a female, who came from the wild in 1984.  The two have lived in South Africa since 1986.  The article reports that their favorite summer activity is to take a refreshing swim in their pool,  the same thing we’d enjoy in the summer in South Africa too, although the summer there takes place when we have winter. Indeed the climate in South Africa is much warmer than in the Arctic, where polar bears typically live, but the same goes for most cities in which zoos keep polar bears.  In generaly Johannesburg is, on average, much cooler than Tucson, where summer temperatures climb above 30°C, while in Johannesburg the average summer temperature is nearly 26°C in December.  And recently I’ve learned that the dry climate in Tucson is said to have a therpeutic effect on polar bears with skin problems and hair loss.  (See:  Goodbye Kobe – Hello Snow )  In Johannesburg too, it is mostly dry.  Both in Arizona and in Johannesburg winter temperatures are almost always above freezing.  In both cities‘ zoos, it drops to about 4°C (in Tucson in January and in Johannesburg in June/July).  Why should I feel sorry for Wang and GeeBee?

Foto: Wang im Johannesburg Zoo von Jentymom

Theresa Taylor behauptet in ihrem kurzen Artikel, dass die beiden Eisbären keinen Nachwuchs bekommen würden, weil ihre Zucht-Zyklen an das eisige Wetter der Arktis gebunden seien. Wenn das richtig wäre, dürften in den meisten Zoos auf der Welt keine Eisbärenjungtiere geboren werden, denn welcher Zoo außer dem Alaska Zoo in Anchorage kann schon mit arktischem Klima aufwarten. Doch sogar im tropischen Bangkok kamen Eisbären zur Welt.

In her short article, Theresa Taylor says that the two polar bears wouldn’t breed because their breeding cycles are tied to the icy weather in the Arctic.  If that were true, no polar bear cubs would be born in any zoo, except maybe the Alaska Zoo in Anchorage, where there is indeed an Arctic climate.  But even in tropical Bangkok, polar bear cubs are born.

Foto: Udi mit Jungtier in der Safari World in Bangkok im April 2008, das Jungtier muss im Sommer 2007 zur Welt gekommen sein – ein ungewöhnliches Geburtsdatum für einen Eisbären auf der Nordhalbkugel von Hema Narayanan. – Udi with her cub in Safari World in Bangkok in April 2008.  The cub must have been born in Summer 2007, an unusual birthdate for a polar bear in the Northern Hemisphere.  By Hema Narayanan

Doch diese Behauptung weckte mein Interesse, wann denn wohl Eisbären, die auf der Südhalbkugel leben, Jungtiere zur Welt bringen. Und auf diese Frage konnte durch einen Blick ins Zuchtbuch eine Antwort gefunden werden. Es wurden eine ganze Reihe Eisbären in australischen Zoos geboren: in Sydney 1927, 1929, 1935, 1939 und 1951  und in Auckland 1960. Doch von diesen Eisbären ist nur das Geburtsjahr bekannt. Es gibt keine Informationen über das genaue Geburtsdatum und darüber, ob die Jungtiere überlebt haben oder wie alt sie geworden sind. In Johannesburg wurde am 26. Juni 1983 ein weibliches Jungtier geboren, das aber am gleichen Tag verstorben ist. Die Mutter hieß Zahava und der Vater Dobby. Auch in Adelaide in Australien kamen in den 1980 er Jahren dreimal Jungtiere zur Welt. Am 12. Juni 1982 kam ein männliches Jungtier zur Welt, das zwei Jahre alt geworden sein soll, und am 4. Juni 1984 wurde noch ein Männchen geboren, das aber nur eine Woche lebte. Am 20. Juni 1985 brachte Tascha Aussie zur Welt, der seit dem 16. Dezember 1986 im Brookfield Zoo in Chicago lebt und dort schon fünf Nachkommen gezeugt hat.

This claim aroused my interest, probably because polar bears that live in the Southern Hemisphere do manage to have cubs.  And the answer to the question can be found by looking in the stud book.  There were a number of polar bears born in Australian zoos:  Sydney in 1927, 1929, 1935, 1939, and 1951, plus in Auckland in 1960.  But only the birth year of these cubs is known.  There is no information about the exact date of birth, whether the cubs survived, or what age they reached.  In Johannesburg on June 26, 1983, a female cub was born, but she died the same day.  The mother’s name was Zahava and the father Dobby.  Also in Adelaide, Australia, in 1980, three cubs were born.  On June 12, 1982, a male cub was born, ( it is said, that he died when he was two years old) and on June 4, 1984, another male, who only lived a week.  On June 20, 1985, Tascha gave birth to Aussie, who has lived since December 16, 1986 at the Brookfield Zoo in Chicago and has already fathered five offspring.

Foto: Aussie im Broohfield Zoo in Chicago von Josh Mogerman

Die Eisbären sind also recht anpassungsfähige Tiere, die unter sehr unterschiedlichen klimatischen Verhältnissen Jungtiere zur Welt bringen können und sich sogar darauf einstellen können, dass auf der Südhalbkugel Winter ist, wenn bei uns Sommer ist. Deshalb kommen dort ihre Jungtiere im Juni zur Welt.

Polar bears are very adaptable, so they can reproduce under very different climatic condition and even can adjust to the fact that it is winter in the Southern Hemisphere, when it is summer here.  For that reason, the cubs are born in June.

Ich denke auch, dass man unter bestimmten klimatischen Verhältnissen auf die Haltung von Eisbären in Zoos verzichten sollte, doch der Zoo Johannesburg gehört nicht dazu.

I also think that one should take a hard look at the climatic conditions in some zoos, but Johannesburg is not amongst them.

Hier gibt es „Baby-Fotos“ von Wang (sehr niedlich!) – Here are some very cute baby pictures of Wang:

http://sapporo.100miles.jp/hokkyoku/article/243

http://sapporo.100miles.jp/hokkyoku/article/244

Ursprünglicher Artikel – original article:

http://www.iol.co.za/the-star/have-some-sympathy-for-these-polar-bears-1.1164762

Advertisements

3 Antworten zu “Warum mir Wang und GeeBee nicht leid tun.

  1. leid tun mir persönlich die eisbären in käfig und indoorhaltung.

  2. Liebe Ulli!

    Vielen Dank für den neuen, interessanten Beitrag. Hier lernt man wirklich eine Menge über Eisbären!

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein schönes Wochenende!

    Yeo

  3. Dear Ulli,
    Many thanks for this article on Wang and GeeBee.
    Please refer to the following official blog pages of Sapporo Maruyama Zoo, Japan, one picture of (A) and three pictures of (B).
    (A)
    http://sapporo.100miles.jp/hokkyoku/article/243
    (B)
    http://sapporo.100miles.jp/hokkyoku/article/244

    These 4 photos are of Wang(used to be“Polo”in Japan), shortly after he was born at Sapporo Maruyama Zoo in 1985.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s