Rhenen: Der erste Ausflug einer ganz besonderen Eisbärenfamilie

Rhenen, 29. Februar 2012

Huggies ist eine ganz besondere Bärin, eine der Eisbären, die uns besonders ans Herz gewachsen sind und so wollten wir dabei sein, als sie die jüngsten ihrer zahlreichen Kinder den Zoobesuchern vorstellte. Auf dem Weg nach Rhenen kamen mir aber Zweifel, ob es wirklich eine gute Idee gewesen war, mitten in der Woche sich auf den Weg zum Ouwehands Zoo zu machen, denn es war neblig im Westen Deutschlands und im Osten der Niederlande. Und der Nebel wurde immer dichter, je näher wir unserem Ziel kamen. Nicht gerade die idealen Voraussetzungen für schöne Fotos von kleinen Eisbären. Aber trotzdem überwog die Vorfreude auf das Ereignis, schließlich hatte ich noch nie den ersten Ausflug von kleinen Eisbären Jungtieren miterlebt.

Huggies is a very special bear, a polar bear particularly dear to our hearts. So we wanted to be on hand when they introduced the most recent of her numerous cubs to zoo visitors. On the way to Rhenen, I began to doubt whether it was really a good idea to go to the Ouwehands Zoo in the middle of the week because it was foggy in western Germany and the eastern part of the Netherlands. And the fog was getting thicker as we neared our destination. They weren’t exactly ideal conditions for getting beautiful photos of little polar bears. Still, excitement prevailed. After all, I’d never seen little polar bear cubs at their debut.

Im Ouwehands Dierenpark
Wir waren nicht die einzigen, die dabei sein wollten. Auf dem Parkplatz der Zoos standen schon einige Autos und einige mit Kameras ausgerüstete Menschen steuerten zielstrebig auf den Eingang des Ouwehands Dierenpark zu.

We were not the only ones who wanted to be there. In the parking lot, there were already some cars with camera equipment, and people heading straight for the zoo entrance.

Wir schauten zunächst bei Freedom und ihren Kindern Siku und Sesi vorbei, die in der hinteren der beiden kleineren älteren Gehege zu sehen waren. Im Gehege nebenan lief Viktor unruhig hin- und her, und auch Freedom schien zu merken, dass heute ein besonderer Tag war. Siku und Sesi bekamen von alledem nichts mit, sie spielten mit einem alten Fell. Sesi hatte es entdeckt und Siku fand spannend, was seine Schwester da im Maul hatte und wollte es haben. Er schnappte sich eine Ecke, zog kräftig daran und, da das Fellstück morsch war, hatte er bald seinen Teil von dem Fund im Maul. Überrascht, dass das Objekt seiner Begierde nachgegeben hatte, landete er rückwärts im Wasserbecken. Sesi schaute sich das Ganze von oben an.

At first we passed Freedom and her offspring, Siku and Sesi, who were on exhibit in back enclosure of the two smaller, older ones. In the exhibit next door, Viktor paced back and forth restlessly, and Freedom seemed to realize that today was special. Siku and Sesi weren’t aware; they were busy playing with an old piece of fur. Sesi had discovered it, and Siku was keen to see what his sister had and to play with it too. He grabbed a corner and pulled. Because the fur was rotten, he soon had part of the prize in his mouth. Surprised that the object tore so easily, he fell backward into the pool. Sesi watched from above.

Am oberen Fenster der Eisbärenanlage waren zwei Plattformen für die lokale Fernsehanstalt aufgebaut worden und eine Leiter stand am Gitter mitten im Blumenbeet, damit die Presse freie Sicht auf die Anlage hatte. Die normalen Zoobesucher mussten sich mit einem Blick durch die mit Wassertropfen beschlagenen Scheibe oder den Zaun begnügen und es warteten schon eine ganze Menge an der Anlage. Ich suchte mir einen Platz unter der Plattform an einer halbwegs klaren Stelle der Glasscheibe, musste aber weichen, da man aus Sicherheitsgründen niemanden unter der Plattform stehen lassen wollte. Gott sei Dank gab es  eine kleine Ecke, zwischen den beiden Plattformen, wo noch niemand stand und die eine gute Sicht auf die Anlage bot. Ich musste zwar ein bisschen klettern, aber wir waren ja immerhin fast 250 Kilometer gefahren, um Huggies’ Kinder Nummer sieben und acht zu sehen.

From upper windows in the polar bear enclosure, there were two platforms for local television stations had been built, with a ladder set up against the fence between the flower beds, so that the press had a clear view of the exhibit. For ordinary people like us, one expecting viewing to take place through considerable mist or water droplets. I looked for a place under the platform and near the clear glass, but I had to give up because, for safety reasons, they didn’t want anyone under the platform. Thank Good, there was a small space between the two platforms, where I could stand and get a good view of the exhibit. I had to climb around a bit, but after all, we had driven almost 160 miles to see Huggies seventh and eighth cubs.

Die ließen noch eine Zeit auf sich warten. Die Eisbärenfamilie hatte ein bisschen Verspätung. Zunächst verteilten zwei Tierpfleger Futter auf der Anlage. Es wurde eine Spur von Fischen gelegt und zwei Haufen mit Fischen und einem Fell vor dem Fenster positioniert. Damit die Fotografen auch ihre schönen Bilder bekamen, wegen denen sie hierhin gekommen waren.

We had to wait quite a while.  The polar bear family was a bit late.  First two keepers distributed some treats in the exhibit.  They laid a trail of fish, and placed two piles of fish and a piece of fur in front of the window, all because the photographers had come for pretty pictures.

Ich bin mir nicht sicher, ob Huggies nicht auch ohne diese Vorbereitungen gewusst hätte, was man von ihr erwartete. Obwohl es zunächst so aussah, als ob sie nach einem Blick nach draußen entschieden hätte, dass das Wetter für den ersten Ausflug ihrer Jüngsten nicht gut genug war. Sie steckte ihre Nase nach draußen und drehte sich wieder um und verschwand drinnen. Vermutlich ging in diesem Augenblick nicht nur  mir der Gedanke durch den Kopf: „Was ist, wenn sie mit ihrem Nachwuchs einfach drinnen bleibt?“

I’m not sure if Huggies needed these preparations to know what was expected of her.  However at first it looked as though she had decided from looking outside, that the weather wasn’t good enough for her cubs‘ first outing.  She stuck her nose out, then turned around and disappeared.  At that moment, it was probably not only me who began to worry:  What if she just remains inside with her cubs?

Huggies  im Ouwehands Dierenpark
Aber die Befürchtung wurde eine Minute später entkräftet, Huggies erschien wieder und stapfte nach draußen, gefolgt von zwei weißen Zwergen. Einer der Zwillinge schien zunächst auch keinen großen Gefallen an der Welt da draußen zu finden, doch seine Mutter wollte ihre Kindern jetzt zum ersten Mal ausführen und zog ihren Sprössling energisch über die Türschwelle. Der Nebel hatte sich gelichtet und so konnte man die ersten Schritte gut beobachten.

But that worry was forgotten one minute later, when Huggies strode out, followed by two little white miniatures.  One of the twins also didn’t seem too pleased to be out in the big world, but his mother wanted to show off her babies for the first time and led her lively cubs over the threshold.  The fog had lifted, so now we could see their first steps well.

Huggies Nachwuchs im Ouwehands Dierenpark
In einem großen Bogen wanderte dann die kleine Familie hinüber zu den Zoobesuchern, die schon ungeduldig warteten. Die Kamera klackten und man konnte Ahs und Ohs hören. Kleine Eisbären sind eben einfach allerliebst, da kann man nicht anders als begeistert sein. Großen Hunger hatte Huggies nicht, aber entweder war sie neugierig, was denn da vor der Scheibe los war, oder sie wollte den Medien und den Menschen, die auf sie warteten eine Freude machen. Sie brachte die Kleinen, die ihr ständig zwischen den Beinen herumliefen genau an die richtige Stelle und, da ihr Nachwuchs nach diesen aufregenden ersten Schritten an der frischen Luft erst einmal Hunger hatte, gab es für sie eine sehr fotogenen Milchmahlzeit. Huggies ist eben eine erfahrene Mama und offenbar auch ein echter Medienstar, der sich in Szene zu setzen weiß.

In a circular route, the little family wandered over to where zoo visitors were impatiently waiting.  Cameras clicked, and you cold hear „oohs“ and „ahs“.  Tiny polar bears are so delightful, that it’s impossible not to adore them.  Huggies wasn’t especially hungry, but either she was curious about what was going on up front or she wanted to make the media and all the rest of the people happy.  She brought the little ones, who ran around and constantly hid between her legs, to the exact right spot.  After their first exciting steps outside, the fresh air seemed to have made them hungry, and she nursed them in front of all.  Huggies is an experienced mother, and as a media star, apparently knows how to please her audience. 

Huggies Nachwuchs im Ouwehands Dierenpark

Danach entdeckten die Kleinen die Fische, die neu aufgeschütteten Holzspäne, den alten Tannenbaum an der aus Felsblöcken gebildeten Höhle, unter denen schon ihr Neffe und ihre Nichte, Siku und Sesi gepielt hatten. Eines der Jungtiere, das unternehmungslustigere der Beiden, warf einen genaueren Blick auf das große Wasserbecken, wurde aber durch Schnaufer seiner Mutter zurück beordert. Es roch überall interessant, es gab so viel zu untersuchen. Die beiden Jungen blieben stets in der Nähe ihrer Mutter, die gut auf sie aufpasste, sich aber auch neugierig nach den Menschen umsah, die da über die Scheiben und den Zaun lugten.

Then the cubs found the fish, a pile of wood chips, and the old pine tree in the space between the boulders, where their nephew Siku and niece Sesi had formerly played.  The bolder, more adventurous cub, wanted to take a close look at the big pool but was ordered back by his mother’s huffing.  It smelled so interesting everywhere!  There was so much to investigate!  The two cubs stayed close to Mama, who supervised everything well, as she also looked curiously at the people, who peered through the windows and over the fence.

Huggies Nachwuchs im Ouwehands Dierenpark Huggies Nachwuchs im Ouwehands Dierenpark

Huggies und ihr Nachwuchs im Ouwehands Dierenpark

Huggies Nachwuchs im Ouwehands Dierenpark Huggies Nachwuchs im Ouwehands Dierenpark

Man konnte schon beim ersten Ausflug Unterschiede zwischen den beiden Jungtieren erkennen. Das eine hat eine etwas längere Nase und ist ein wenig mutiger als das andere. Es entfernte sich weiter von Huggies, während sein Geschwisterchen, meist unter dem Bauch seiner Mutter blieb und nur ab und zu nachschaute, was denn sein Zwilling da gefunden hatte. Gebalgt wurde sich natürlich auch und der Frechere der Beiden biss sogar seiner Mama Huggies ins Ohr.

On their first foray, you could already see differences between the two.  One has a slightly longer nose and is a little braver than the other.  It dares to go further away from Huggies, while its sibling stayed under Mama’s tummy and only occasionally looked out at what his twin was doing.  Of course, they both wrestled, and the bolder of the two even bit Mama Huggies‘ ear!

Huggies Nachwuchs im Ouwehands Dierenpark
Ich hätte noch länger zuschauen können, aber zuhause wartete noch die Arbeit. So mussten wir uns wir uns schweren Herzens von den zwei niedlichen weißen Zwergen und ihrer liebenswerten Mutter viel zu schnell wieder trennen. Wir werden bestimmt bald wiederkommen. Auf dem Heimweg stellten wir fest, was für ein Glück wir mit dem Wetter gehabt hatten. Die Felder rund um Rhenen lagen unter einem dichten Nebelvorhang, der scheinbar nur über dem Zoo aufgegangen war, für das Schauspiel des ersten Ausflugs einer ganz besonderen Eisbärenfamilie.

I couldn’t stay longer since I had work waiting for me at home.  With a heavy heart, we had to leave the two cuties and their lovely mother too soon.  We will definitely be back soon.  On the way home, we realized that we’d been lucky with the weather.  The fields around Rhenen were still covered in dense fog curtain, which had apparently only risen in the zoo, where a spectacle was happening, the first outing of a very special polar bear family.

Huggies Nachwuchs im Ouwehands Dierenpark

Mehr Bilder : http://www.flickr.com/photos/ullij/sets/72157629119837792/

15 Antworten zu “Rhenen: Der erste Ausflug einer ganz besonderen Eisbärenfamilie

  1. Het was erg leuk!!

  2. Hallo Ulli,
    vielen Dank das Du mich mit auf Deinen Ausflug nach Rhenen mitgenommen hat. Die zwei sind ja allerliebst anzusehen, man könnte sie sofort knuddeln. Mögen die Beiden gut gedeihen, aber bei der lieben Mama wird das schon klappen. Wünsche Dir und Gerhard ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Gudrun

  3. Hallo Ulli,

    das ist schon ein grossartiges Erlebnis, die beiden Eisbaerchen beim 1. Spaziergang zu sehen.
    Da waere ich auch gerne dabei gewesen!
    Schoen, dass wir es durch deinen Bericht und durch deine Bilder miterleben koennen/duerfen!

    Ich hoffe, dass die kleinen weissen Zwergen zu zwei praechtigen Eisbaeren heranwachsen und dass sie, wenn es so weit ist, Unterkunft in einem Zoo mit einem schoenen grossen Gehege finden werden! Mit aufmerksamen Personal selbstverstaendlich! 🙂

    Baerige Gruesse aus Kanada
    Christa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s