Marineland Antibes: „I’m the king of the bears“

Antibes, 14. März 2012

Das Marineland in Antibes hat ein Video veröffentlich, in dem der Pfleger der Eisbären, Gregory Bonnet, vorgestellt wird. Man erhält so einen ungewöhnlichen Einblick in die Eisbärenanlange des Marineland. Wann hat man sonst schon einmal die Chance, wenn auch nur virtuell, über die Anlage zu spazieren und sie so quasi aus der Sicht ihrer Bewohner, der Eisbären Rasputin und Flocke, zu erleben.

Marineland Antibes has released a video presenting polar bear keeper Gregory Bonnet.  It gives unusual insight into the polar bear exhibit at Marineland.  It gives one the chance, albeit virtually, to walk through the facility, and it does so as if from the perspective of its inhabitants, polar bears Rasputin and Flocke.


Foto: Screenshot aus dem Video des Marinelands

Gregory Bonnet ist nicht nur für die Eisbären, sondern auch für die Pinguine und die Stellerschen Seelöwen zuständig, die größte Vertreter der Ohrenrobben, mit denen er auch täglich eine der Tierpräsentationen des Tierparks vorführt. Eine Aufgabe, die ihm viel Freude macht und die er schon 14 Jahre durchführt. Nach einem Studium in den USA, bei dem alles über die Biologie der Meerestiere erlernte, kehrte er nach Frankreich zurück und arbeitete in Antibes zunächst mit den Orcas, später dann auch mit den Delphinen und den anderen Tieren des südfranzösischen Tierparks, der auf Meerestiere spezialisiert ist.

Gregory Bonnet is responsible, not only for the polar bears, but also for the penguins and the Steller sea lions, the largest of the eared seals.  He daily makes presentations at the zoo.  It’s been a job that he’s held for fourteen years and that has given him a lot of joy.   After studying  marine animal biology in theUS, he returned toFranceand has worked inAntibes, first with the orcas, then later with the dolphins and other animals of the animal park in the South of France, which specializes in marine species. 

Als vor zwei Jahren Flocke und Rasputin in den Tierpark an der Côte d’Azur eintrafen, stellte das eine ganz neue Herausforderung für ihn dar. Er hatte vorher noch nie mit Bären gearbeitet. Seit eineinhalb Jahren ist er für ihr Wohl verantwortlich. Zu den Tieren, um die er sich bisher gekümmert hatte, hatte er stets direkten Kontakt gehabt. Er konnte zu ihnen ins Becken steigen und sie anfassen. Das geht bei den Eisbären nicht, eine für ihn zunächst frustrierende Erfahrung. Sie wirken auf den menschlichen Betrachter wie große Plüschtiere, aber das sind Eisbären keineswegs. Im Gegenteil sie sind mit die größten Landraubtiere der Erde und äußerst gefährlich. So musste er erst lernen, mit ihnen umzugehen. Und er lernt sie immer noch jeden Tag aufs Neue kennen, indem er ihr Verhalten und ihre Reaktionen genau beobachtet. Dies hilft ihm ein guter Tierpfleger für sie zu sein. Er liebt alle Tiere, sie sind seine Leidenschaft und wenn er nicht als Tierpfleger arbeitet, geht er seinem Hobby als Tierfotograf nach. Mit großer Begeisterung erzählt er davon, dass wenn er Rasputin sieht und der dem Kopf hebt, die Ohren aufstellt und er ihn ansieht, er zufrieden ist. Obwohl kein körperlicher Kontakt möglich ist, ist eine Beziehung zwischen Ihm und seinen Schützlingen entstanden. Die Eisbären kennen seinen Geruch und seine Stimme und er erkennt an ihrem Verhalten, wie es ihnen geht. Es ist eine andere Beziehung als zu den Seelöwen, doch nicht weniger eng, und die Aufgabe bleibt die gleiche: Möglichst gut für seine Schützlinge zu sorgen, damit es ihnen an nichts fehlt.

When Flocke and Rasputin’s came to the zoo at the Côte d’Azur two years ago, he was presented with a whole new challenge.  He had never worked with bears.  Since October 2010 he is the keeper of Flocke and Rasputin. With animals he had previously cared for, he had always had direct contact.  He was able to join them in the pool and touch them.  This was not allowed with polar bears, a frustrating experience for him.  In comparison with the others, polar bears are among Earth’s largest land predators and are extremely dangerous, so he had to learn about working with them.  And he is still learning every day by observing their behavior and reactions closely.  It’s how he can be a good keeper.  He loves all animals; they are his passion, and when he is not working as a zookeeper, he turns to his hobby as a wildlife photographer.  With great enthusiasm he recounts that when he sees Rasputin, the bear raises his head and perks up his ears.  When he sees this, he feels happy.  Although no physical contact is possible, he has a relationship with his charges.  The polar bears know his smell and his voice, and he can recognize by their behavior how they are doing.  It’s different from his relationship with the sea lions, but no less close.  The task remains the same:  wherever possible, to take good care of his charges and to see that they lack nothing.

Am Ende des Videos erlebt man eine Fütterung der Eisbären aus der Sicht des Tierpflegers. Es gibt Eier und Äpfel für die beiden Eisbären, die an diesem Tag in zwei getrennten Gehegen untergebracht sind. Der Tierpfleger steht auf einer Plattform über der Anlage, die er über eine gewundene Leiter erreicht. Gregory Bonnet erklärt, dass Eisbären sehr aufgeweckte und intelligente Tiere sind. Im Marineland werden sie neben Fisch und Fleisch (von Rindern und Geflügel) mit Gemüse und Obst gefüttert. Man kann gut sehen, dass Gregory Bonnet seine Arbeit Freude macht und er seine beiden Schützlinge liebt.

At the end of the video, you can watch feeding of polar bears from the keeper’s perspective.  There are eggs and apples for the two polar bars, which on that day, are in separate enclosures.  The keeper stands on a platform above the facility, which is reached by a winding gangway.  Gregory Bonnet says that polar bears are very lively and intelligent creatures.  At Marineland, they are fed only fish and meat (from cattle and poultry) with vegetables and fruit.  One can easily see that Gregory Bonnet enjoys his job and loves his two charges.

Wer sich seine Tierfotografien anschauen will, wird hier fündig – Who wants to have a look at his photos, will find them here:

http://www.naturanimalphoto.com/

(Die hat übrigens Martina für mich gefunden. Wer sonst! Vielen Dank für die Hilfe. – By the way, Martina has found them, who else! Thank you very much for the help.)

Gregory Bonnet wurde 1972 in der Gegend von Arcachon an der Atlantiküste Frankreichs geboren und studierte sieben Jahre in den USA Biologie und Meeresbiologie. Seit 1998 arbeitet er im Marineland in Antibes. Seit sechs Jahren widmet er sich in seiner Freizeit der Tierfotografie, nicht nur in Frankreich, sondern auch auf Reisen zu Zielen überall auf der Welt, zum Beispiel nach Kanada und Afrika.

Gregory Bonnet was born in the region of Arcachon at the French Atlantic coast  in 1972 and studied biology and marine biology for seven years. Since 1998 he has been working in the Marineland Antibes.  For six years he has devoted his free time to animal photography not only in France but also on voyages to destinations all over the world e. g. to Canada and Africa.

http://www.art-tisse.com/pages_arto/artistes/bonnet/bio_bonnet.htm

Advertisements

4 Antworten zu “Marineland Antibes: „I’m the king of the bears“

  1. Vielen herzlichen Dank für dieses Video aus Antibes. Schön, mal Flocke und Raspi wiederzusehen. G.B. wirkt sehr sympathisch und man hat das Gefühl, daß es unseren Eisbärenlieblingen bei ihm gut geht.
    Herzl. Gr. Edith

  2. Liebe Ulli,
    Danke für Deine Übersetzung mehr als Flocke, Rasputin und und König der Bären habe ich nichts verstanden. Sehr sympatisch der Pfleger und man merkt ihm die Tierliebe an. Danke fürs Einstellen des Videos mit den ausführlichen Informationen.
    LG Gudrun

  3. Hallo liebe Ulli,

    da bin aber froh, dass du Gregory Bonnets Worte übersetzt hast . 🙂
    Außer Flockiiiii, Raspoutine und das er der König der Bären ist, hab‘ ich nämlich nix verstanden. 😉 Ich danke dir.

    LG
    Manuela

  4. Hallo Ulli,

    da ich kein Wort verstehe ;), glaube ich an deine Übersetzung. Und mal im Ernst: Welcher Pfleger würde DIESE Schützlinge nicht lieben? Danke fürs Einstellen des Videos. Es ist so schön, Flocke und Rasputin zu sehen.

    LG Elke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s