Kolind: Besuch bei einem Symbol

Kolind, 28. April 2012

Endlich war es so weit. Der Skandinavisk Dyrepark in Kolind öffnete wieder seine Tore. Wir hatten uns schon lange auf den Tag gefreut und extra unseren Kurzurlaub in Dänemark so geplant, dass wir hier sein konnten an dem Tag, als endlich auch Zoobesucher zum ersten Mal den kleinen Eisbären Siku live erleben konnten. Das Wetter wollte leider nicht mitspielen. Es war grau, kalt und ab und zu fielen auch ein paar Tropfen vom Himmel. Eigentlich ein Tag an dem man am liebsten warm eingemummelt auf der Couch liegt. Doch echte Zoofans schauen sich bei jedem Wetter Tiere an und in dem Wildpark im Osten Jütlands sind nur in Europa heimische Tiere zu beobachten, denen ein solches Wetter nichts ausmacht.

Finally the time had come that the Scandinavian Wildlife Park in Kolind opened its doors again. We had been looking forward to the day and especially planed our short vacation in Denmark so that we could be there on the day, when the zoo visitors could finally see the little polar bear Siku for the first time live. Unfortunately the weather did not cooperate. It was gray, cold, even with occasional raindrops from the sky. Actually, it was the sort of day, when you prefer to wrap up in blankets on your couch. But real Zoofans look at animals in any weather and in the wildlife park in eastern Jutland you can observe only animals that are indigenous in northern Europe and that are accustomed to such weather.

Eisbärin Ilka im Skandinavisk Dyrepark in Kolind

Ilka 2012

Der Skandinavisk Dyrepark liegt nördlich von Aarhus auf der Halbinsel Djursland. Er besteht seit 1994 und ist rund 45 Hektar groß. Die Eisbärenanlage wurde 2006 eröffnet. Sie ist mit einer Gesamtfläche von 2,8 Hektar die zweitgrößte Eisbärenanlage auf der Welt und eine der schönsten, die wir kennen. Eine geschwungene Brücke führt über einen fünf Meter tiefen und rund 3.500 Quadratmeter großen See, der mitten im Hauptgehege liegt. So sind die Zoobesucher mit den Eisbären zusammen in der Anlage und können die Tiere ohne optische Schranken wie Gitter oder Glasscheiben beobachten. Der Landteil der Anlage ist hügelig gestaltet, sodass man nicht von oben auf die Eisbären schaut, sondern den Tieren auf Augenhöhe begegnet.  Heute leben hier vier erwachsene Eisbären. Die männlichen Tiere Nuuk und Nanook und die beiden Weibchen Ilka und Lady.

The Scandinavian Wildlife Park is situated in the north of Aarhus on the Djursland peninsula. It was founded in 1994 and encompasses approximately 110 acres. The polar bear enclosure was opened in 2006. It comprises seven acres, making it the second largest polar bear facility in the world  and it is one of the most beautiful, we know. A curved bridge leads over a 4200 sq. yd., 16’-deep lake, located within the main enclosure. So the zoo visitors are in the enclosure together with the polar bears and can observe the animals without visual barriers such as grids or glass. This enclosure is built like an undulating landscape, so you don’t have to look down onto the polar bears but can meet them at eye level. These days there are four adult polar bear: the males Nuuk and Nanook and two females: Ilka and Lady.

Eisbär Nuuk im Skandinavisk Dyrepark in Kolind

Nuuk 2012

Nuuk und Ilka sind Geschwister und wurden 1993 im Kolmården in Schweden geboren. Sie lebten dort bis zum Januar 2006. Nuuk, der in Schweden Nordmann genannt wurde, ist der Vater der Eisbärin Freedom, die in Rhenen in den Niederlanden lebt. Er ist mittlerweile kastriert, da er zusammen mit seiner Schwester auf einer Anlage ist und sich mit ihr nicht paaren soll. In Kolind verbindet ihn eine wahre Männerfreundschaft mit dem zehn Jahre alten Nanook. Wir wir bereits bei unserem ersten Besuch im Jahr 2009 beobachten konnten, halten sich die beiden Eisbärenmänner stets zusammen auf. Sie warten nebeneinander auf die Fütterung oder wandern Seite an Seite über die Anlage.

Nuuk and Ilka are siblings born at Kolmården, Sweden, in 1993. They lived there until January 2006. Nuuk, who was called in Sweden Nordmann, is the father of Freedom, the polar bear who lives at Rhenen in the Netherlands. He has now been neutered, since he’s living with his sister and shouldn’t be free to breed with her. In Kolind he has enjoyed a  true man-to-man friendship with the ten-year-old Nanook. Today we watch, as we did during our 2009 visit, that the two male polar bears are always together. They wait together for the feeding or walk side by side in the enclosure.

Eisbären Nanook und Nuuk im Skandinavisk Dyrepark in Kolind

Nanook wurde am 5. Dezember 2001 in der Monde Sauvage Safari in Aywaille in Belgien geboren. Dort wurde er Achille getauft. Er kam – wie Nuuk und Ilka – im Januar 2006 zusammen mit Vera, einer damals 24 Jahre alten Eisbärin, nach Kolind. Vera starb 2008.

Nanook was born on December 5, 2001 in the Monde Sauvage Safari in Aywaille inBelgium. There he was baptized Achille. He came together with Vera, a then 24-year-old female polar bear – like Nuuk and Ilka – to Kolind in January 2006. Vera died in 2008.

Eisbär Nanook im Skandinaviks Dyrepark in Kolind

Nanook 2012

Seit April 2011 lebt auch Lady in dem Wildpark in Dänemark. Sie wurde 1990 im Zoo Budapest geboren und verbrachte ihr ganzes Leben dort, bis sie nach Dänemark transportiert wurde. Bei einer Untersuchung war festgestellt worden, dass sie steril ist und da man in Budapest züchten wollte, musste sie einer anderen Eisbärin Platz machen. Einer der Gründe, warum wir nach Kolind gefahren sind, war sie anschauen und fotografieren zu können. Denn Lady war eine der wenigen Eisbären in europäischen Zoos, die wir noch nicht gesehen hatten. Leider war das nur durch mehrere Schichten von Maschendraht möglich, denn Lady ist im Augenblick in einem der hinteren Gehege untergebracht, die für die Zoobesucher nicht zugänglich sind. Sie soll sich nicht mit den drei anderen Eisbären des Tierparks verstehen. Neben dem großen Eisbärengehege konnten wir – mindestens – drei kleinere Gehege ausmachen, jedes größer und besser ausgestattet als viele Eisbärenanlagen in anderen europäischen Zoos, mit je einem Wasserbecken, Naturboden und Baumstämmen zum Schubbern. Natürlich waren wir enttäuscht, dass wir sie nicht richtig sehen konnten. Als ich mich mit einer der Mitarbeiterinnen des Zoos darüber unterhielt, erzählte sie mir, dass man Lady in Dänemark Smilla nennt. Für sie war die neue Namensgebung wohl ein ganz normaler Vorgang und so war sie bestimmt über meine Antwort verwundert. Mich irritiert die Angewohnheit in Kolind allen Eisbären neue Namen zu geben. Lady ist immerhin über zwanzig Jahre alt und bestimmt an ihren Namen gewöhnt. Für uns wird sie in jedem Fall Lady bleiben. Schließlich muss nicht jeder Eisbär einen symbolischen Namen erhalten.

Since April 2011, Lady has lived  in a wildlife park in Denmark too. She was born 1990 in Budapest Zoo and spent her entire life there before being transported to Denmark. In an examination it was determined that it is sterile and because they want to breed in Budapest, she had to clear the way for another polar bear. One of the reasons why we went to Kolind to be able to  watch and photograph her. Since Lady was one of the few polar bears in European zoos, who we had not seen before. Unfortunately this was only possible through several layers of wire mesh, because Lady is currently housed in the rear enclosure which is not accessible to the zoo visitors. Lady didn’t get on well with the other three adult polar bears of the zoo. In addition to the large polar bear enclosure we could see – at least – three smaller enclosures, each larger and better equipped than many polar bear enclosures in other European zoos, each with a pool of water, natural soil and tree trunks. Of course we were disappointed that we could not see Lady properly. When I spoke about her with one of the zoo staff, she told me that they call Lady in Denmark Smilla. For her, the new name was probably a normal process and she was certainly surprised by my answer. I’ m irritated by the habit to give all the polar bears new names in Kolind. Lady is more than twenty years old and surely accustomed to her name. For us, she will remain “Lady”. Finally, not every polar bear needs an iconic name.

Eisbärin Lady im Skandinavisk Dyrepark in Kolind

Lady 2012

Lady lief recht aufgeregt durch ihre Anlage, auch die drei anderen Eisbären waren unruhig, vermutlich müssen sie sich nach der Winterpause des Tierparks erst wieder an die Zoobesucher gewöhnen. Der jüngste Eisbär des Zoos Siku spielte unbeeindruckt von den Menschen, die am Rand seiner Anlage standen und ihn beobachteten.  Er widmete sich mit großem Eifer der wichtigen Aufgabe einen Baumstumpf zu zerlegen. Das Holz wurde über das Gras gerollt und mit Zähnen und Tatzen bearbeitet. Ab und zu rannte er, die Schnauze voller Holzspäne, hinüber zu der Hütte, in der eine Aufsichtsperson sein Treiben unauffällig beobachtete und die Webcam steuerte, um dem Menschen seine „Beute“ zu zeigen. Es gibt nur natürliches Spielzeug für ihn auf der Anlage und wir haben keinen Menschen gesehen, der mit dem kleinen Eisbären gespielt hätte. Einmal gab es eine Milchmahlzeit durch das Gitter der Hütte. Man bemüht sich in Kolind den handaufgezogenen Siku so natürlich wie möglich aufwachsen zu lassen und den Kontakt zu den Menschen auf das absolut notwendige Maß zu begrenzen.

Lady walked quite nervously through her enclosure, and the three other polar bears were restless too, they probably have to get used to the zoo vistors again after the winter break of the wildlife park. The youngest polar bear of the park Siku played unimpressed by the people who stood at his enclosure and watched him. He was throwing himself with great zeal into the important task of destroying a tree stump. The timber was rolled across the grass and worked with teeth and claws. Now and then he ran, the snout full of wood chips, over to the hut an observer watched his activities, and quietly controlled the webcam, to show him his booty. There are only toys made of natural material for him in the enclosure and we have not seen anybody playing with the little polar bear. Once he had a bottle through the mesh of the shed.  Although being hand-raised, in Kolind they are trying to allow Siku to grow up as naturally as possible.  Contact with people is kept to an absolute minimum.

Eisbär Siku im Skandinavisk Dyrenpark in Kolind

Eisbär Siku im Skandinavisk Dyrenpark in KolindEisbär Siku im Skandinavisk Dyrenpark in Kolind

Eisbär Siku im Skandinavisk Dyrenpark in Kolind

Er wird im Augenblick auf einer etwa 500 Quadratmeter großen mit Gras bewachsenen Anlage mit einem kleinen Wasserbecken gezeigt, die durch einen niedrigen Zaun und einen trockenen Graben begrenzt ist.  Siku schwimmt häufig in dem Wasserbecken und kämpft dabei mit den Baumstämmen, die im Wasser treiben. Sein Gehege liegt neben der Anlage der Moschusochsen hinter der Tribüne, von der aus man die Fütterung der Eisbären beobachten kann.

The zoo visitors can currently observe him in a 600 sq. ft. grassy pen, with a small pool of water, which is enclosed by a low fence and a dry ditch. Siku often swims in the pool and is fighting with the trees, floating in the water. His enclosure lies next to that of the muskoxen, behind the platform from which you can watch the bears being fed.

Sikus Anlage – Siku’s enclosure

In Kolind wird je nach Besucherandrang mehrmals eine kommentierte Eisbärenfütterung durchgeführt. Im Augenblick gibt es zwei solcher Fütterungen, bei denen die Zoobesucher auf Dänisch über Eisbären und ihren schwindenden Lebensraum informiert werden. In der Hauptsaison sind es drei Fütterungen pro Tag. Die Eisbären erhalten ihr Futter am Ende ihrer Anlage vor der Tribüne auf einer etwas erhöht liegenden ebenen Fläche mit einem zweiten Wasserbecken, das rund 350 Quadratmeter groß ist. Es gibt große Fleischbrocken, Fische und Obst. Der letzte Teil der Fütterung wird von Steg aus durchgeführt, sodass die Bären sich die Apfelstücke aus dem Wasser holen müssen. Danach können die Zoobesucher den Tierpflegern auch auf Englisch Fragen  stellen.  Diese Art der Fütterung bedeutet gleichzeitig eine Beschäftigung für die drei Eisbären. Für die Zoobesucher bietet sie die Möglichkeit alle drei Tiere gut auch beim Schwimmen und Tauchen beobachten zu können. Allerdings wirkt diese Art der Beschäftigung ein bisschen wie eine Dressurvorstellung. Die drei Eisbären standen in der gleichen Reihenfolge wie im Jahr 2009  – links Nuuk, in der Mitte der schlacksige Nanook und rechts Ilka. Jeder Bär wartete geduldig, bis es an der Reihe war, und schnappte nur nach dem Futter, das für ihn bestimmt ist.

Depending on the number of visitors, in Kolind they have polar bear feedings and talks several times a day. At the moment there are two such feedings, where zoo visitors are informed in Danish about polar bears and their shrinking habitat. In high season there are three feedings per day. The polar bears get their food at the end of their enclosure in front of the tribune for the visitors on a flat surface lying slightly increased with a second pool, which is around 350 square meters in size. They are fed large chunks of meat, fish and fruit. The last part of the feeding is performed from the wooden bridge, so the bears have to get the apple pieces out of the water. After that, the zookeepers take questions in English. This type of feeding also gives the three polar bears something to do. For zoo visitors, it offers the possibility of seeing all three animals clearly while they swim and dive. However, this kind of activity is something of a performance.The three polar bears were in the same order as in 2009, at left Nuuk, in the middle the lanky Nanook, and at the right Ilka. Each bear patiently waited its turn and caught only the food that was meant for it.

Eisbärenanlage im Skandinavisk Dyrepark

Fütterung im Juni 2009 – Feeding in June 2009

Auch im Wasser hielten die Bären die gleiche Reihenfolge ein wie vor drei Jahren. Hier tauschen Ilka und Nuuk ihre Plätze. Ilka springt während der Fütterung von einem ins Wasser ragenden Baumstamm, um sich die Apfelstücke zu holen. Es gibt auf der Anlage, außer den Baumstämmen kein Spielzeug für die Eisbären.

Even in the water the bears were in the same order as they were three years ago. There Ilka and Nuuk exchange their places. During the water feeding, Ilka jumps from a towering tree trunk in order to pick up the pieces of apple. Except for tree trunks, there were no polar bear toys.

Eisbärin Ilka im Skandinavisk Dyrepark in Kolind

Fütterung April 2012 – Feeding in April 2012

Nach der Fütterung löste sich diese Aufteilung auf, die Bären kletterten an verschiedenen Seiten an Land, trockneten ihr Fell an den Baumstämmen, und Felsbrocken der Anlage und wälzten sich im Gras, was besonders bei Nuuk zu einem attraktiven Make-up im Gesicht führte. Insgesamt hatte ich  – wie bei unserem Besuch im Jahr 2009 – den Eindruck, dass die Fütterungen alleine nicht ausreichen, den Tag der Eisbären abwechslungsreich genug zu gestalten trotz der sehr gut konstruierten, großen Anlage.

After the feeding, the bears climbed out of the water in different directions, and dried their fur on tree trunks and boulders lying about. They also rolled in the grass, with the result that Nuuk came away with a great make-up on his face. Overall I had the same impression that I’d had when we visited in 2009, that the feedings alone were not enough to vary the bears’ daily acitivities, in spite of the very well-designed large facility.

Eisbär Nuuk im Skandinavisk Dyrepark in Kolind

Nuuk 2012

Siku war den ganzen Tag mit seinem natürlichen Spielzeug beschäftigt und legte nur wenige Ruhepausen ein. Man konnte natürlich beobachten, dass ihm ab und zu eine Mutter fehlt. So nuckelte er am Holz der Hüttentür und versuchte hin- und wieder die Aufmerksamkeit des Menschen in der Hütte auf sich zu lenken. Doch die meiste Zeit verhielt er sich nicht  anders als die Jungtiere, die wir in Rhenen, Nürnberg, Wuppertal und Aalborg zusammen mit ihren Müttern beobachtet haben. Ich kann mich noch gut an den Abend erinnern, als wir die Nachricht von Sikus Geburt im Internet entdeckt haben und ich freue mich sehr darüber, dass aus dem schutzbedürftigen winzigen Eisbären so ein munteres Jungtier geworden ist, dass seinen Betreuern und den Zoobesuchern so viel Freude macht.

Meanwhile Siku had been busy the whole day with his natural toys, although he put in a few breaks. You could observe, of course, that he is sometimes missing a mother. He sucked on the wood of the cabin door and tried to draw the attention of the person in the cabin from time to time. But most of the time he did not behave differently than the cubs, which we have observed in Rhenen, Nuremberg, Wuppertal and Aalborg with their mothers. I can still remember the evening when we found the news of Siku’s birth on the internet and I am delighted that this defenseless tiny polar bear has become such a lively cub who brings so much joy to his keepers and to zoo visitors.

Eisbär Siku im Skandinavisk Dyrenpark in Kolind

Eisbär Siku im Skandinavisk Dyrenpark in Kolind Eisbär Siku im Skandinavisk Dyrenpark in Kolind

Eisbär Siku im Skandinavisk Dyrenpark in Kolind

Nach dem Wunsch des Direktors des Skandinavisk Dyrepark, Frank Vigh-Larsen, soll er ein Symbol dafür sein, dass wir alle etwas für den Erhalt des Lebensraum der Eisbären tun müssen – eine wichtiges und gutes Anliegen. So  erhält jeder Besucher des Tierparks am Eingang auch eine Brochüre, in der er auf Möglichkeiten aufmerksam gemacht wird, wie er seinen CO2 Fußabdruck reduzieren und damit helfen kann, den Lebensraum der Eisbären zu erhalten.  Doch für uns ist der kleine Eisbär in erster Linie ein zauberhaftes Lebewesen, dem es Freude macht zuzuschauen und der uns daran erinnert, dass jedes Leben wertvoll und wichtig ist und wie schön die Welt ist. Wir sollten alles dafür tun, diese Schönheit zu erhalten.

According to the wishes of the Director of the Scandinavian Wildlife Park, Frank Vigh-Larsen, Siku will be a symbol, reminding us that we all need to do something to preserve the polar bears’ habitat, good and worthy concerns. So every visitor gets a brochure at the entrance of the zoo in which he is made aware of ways to reduce his CO2 footprint, and thus can help to preserve the habitat of polar bears. But for us, the little polar bear is primarily a magical creature, who we have watched with a great joy and who reminds us that every life is valuable and important, and of how beautiful the world is. We should do everything we can to preserve this beauty.

Eisbär Siku im Skandinavisk Dyrepark in Kolind

 Mehr Bilder von – more pictures of:

Siku

Nanook

Nuuk

Ilka

und leider nur ganz wenige von Lady


Advertisements

10 Antworten zu “Kolind: Besuch bei einem Symbol

  1. Liebe Ulli,
    danke für Deinen tollen Bericht den ich mir jetzt noch mal ganz in Ruhe durchgelesen habe! Vor unserer Reise zu Siku hab ich nur ganz kurz reingeschaut um mich vor Ort überraschen zu lassen, aber so wusste ich durch Dich zumindest schon mal, dass Smilla eigentlich Lady heisst! Es ist wirklich ein wunderschöner Tierpark, den man gerne viel häufiger besuchen möchte.
    Liebe Grüße
    Christina

  2. Vielen Dank Ulli für diesen Bericht.
    Er ist wie immer hervorragend.
    Liebe Grüße,
    Brigitte

  3. hallo ulli

    ich wünsche „lady smilla „das gespür für die dänische eisbärgesellschaft ,um
    dieses tolle gehege mit ihnen auch gemeinsam genießen zu können.
    einen 3500 qm.see stell ich mir echt fantastisch vor.
    die männerfreundschaft ist ja klasse und siku wünsch ich einen tierischen spielkameraden.
    auch würde mich mal interessieren ob sie außer der showfütterungen,die ja in vielen zoos üblich sind und viele zoobesucher die auch wünschen,noch andere beschäftigungen angeboten werden zb.taget oder ähnliches für die kopfarbeit .
    gehegemäßig ist der zoo für den „botschafter des klimawandels “ für mich nämlich top.

    ein echt interessanter bericht .danke !

    l.g.martina

  4. Liebe Ulli,

    Was für ein schöner und informativer Bericht. Ich freu mich, trotz des Gitters, Lady endlich zu sehen, auch wenn Smilla ein schöner Name ist, nach 20 Jahren muss das wohl wirklich nicht sein, da wäre ich auch irritiert. Ein bisschen schimmert mir da doch die Haltung durch, dass man nicht wirklich glaubt,dass Eisbären Persönlichkeiten sind und Namen also eher egal.
    Die Männerfreundschaft beeindruckt mich, auch ich habe wie Simone die Frage, ob das wohl mit der kaastration zusammenhängt.

    Siku ist zauberhaft und ich freu mich an seiner ausdauernden Spiellust .
    Es ist eine interessante Anlage. Vielen Dank für euren Besuch und den tollen Bericht mit noch tolleren Fotos.

    LG
    Birgit

  5. Danke Ulli,
    „toll informativ und dennoch liebevoll“
    wie schon so oft.
    Herzlichen Dank nochmals
    adele

  6. Liebe Ulli,
    einen interesanten Bericht hast Du aus Kolind mitgebracht, vor allen Dingen auch vielen Dank für die schönen Fotos. Es ist ja eine sehr
    schöne Anlage für die Eisbären, sie können sich dort wohl fühlen. Siku ist ja schon ordentlich gewachsen und scheint sehr mobli zu sein, ich freue mich das es Siku gut geht und wünsche ihr weiterhin gutes Gedeihen.
    Liebe Grüße
    Gudrun

  7. Dear Ulli,
    Thanks a lot for your vivid and detailed report on your visit to Skandinavisk Dyrepark. It helps me understand what this fantastic park is all about, and it makes me feel like visiting there in the near future.
    Best Regards,

  8. Dear UlliJ,

    Thank you for bringing us such a fantastic, informative report from Kolind. I have to read everything more than once since my German isn’t good enough…. I read fast but understand slowly! 🙂

    What a marvellous presentation of the polar bears! This site is a real gold mine for all the lovers of the white fluffy bears!

    Hugs from Mervi

  9. Liebe Ulli,

    wow was für viele tolle Infos aus Kolind. Ich freue mich darüber, dass ihr Siku und die anderen Eisbären besuchen konntet und ich somit jede Menge interessante Infos aus Kolind lesen kann 🙂 Deinen Bericht und die Fotos werde ich nach Feierabend noch mal geniessen 🙂 Die Männerfreundschaft finde ich ja super, geht das nur weil Nuuk kastriert oder würde es sonst auch funktionieren? Warum soll sich denn Lady nicht mit den anderen verstehen? oje nur kurz überflogen deinen Bericht und schon die ersten Fragen 🙂

    liebe Grüße
    Simone

  10. Liebe Ulli,
    Dein Bericht aus Kolind ist sehr interessant und informativ. Es regt zum Nachdenken an. Die Handaufzucht eines Eisbären ist eine Gratwanderung. Es ist schwierig für Mensch und Tier, wenn es darum geht, den Eisbären eben Eisbär sein zu lassen.
    Siku macht einen sehr aufgeweckten Eindruck und er ist schon sehr groß geworden. Vielleicht wäre es gut für Siku, wenn er mit einem weißen oder braunen Artgenossen aufwachsen könnte, der ebenfalls durch Menschhand aufgezogen wurde.
    Ich freue mich sehr, dass es Siku gut geht und er sich prächtig entwickelt. Vielen Dank für diesen Beitrag,
    Herzliche Grüße,
    caren

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s