Cochrane: Der Nachwuchskünstler Ganuk

Cochrane, 6. Januar 2013

Cochrane:  Ganuk:  Portrait of the Artist as a Young Bear

Im Keepers Blog des Polar Bear Habitat in Cochrane in Kanada berichten die Tierpfleger in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen von den Abenteuern der beiden Eisbären Inukshuk und Ganuk. Das ist eine gute Idee, denn so kann man auch aus der Ferne miterleben, was die Beiden so alles erleben und man erhält zusätzlich Informationen aus erster Hand über die Dinge, die man alle  beachten muss, wenn man Eisbären in einem Zoo hält. Es lohnt sich also immer mal wieder dort vorbeizuschauen, was es denn Neues gibt.

In the Keeper’s Blog at the Polar Bear Habitat in Cochrane, Ontario, the keepers report more or less regularly on the adventures of their two male polar bears, Inukshuk and Ganuk.  It’s a good idea, so we can all see what they’re both up to.  This is first-hand information on them that we need to pay attention to because these, too, are polar bears in captivity.  It’s always worthwhile to check there now and then, to find out what’s new.

Bunter Gannuk

Foto: Polar Bear Habitat

Diesmal wurde über eine kreative Idee berichtet, über die ich schon vor einigen Tagen auf der Facebookseite des Tierparks etwas gelesen hatte. Im Dezember 2012 ist Ganuk unter die Künstler gegangen. Und da Eisbären nun mal keine Kittel tragen, kann es durchaus sein, dass man bei einem Besuch im Polar Bear Habitat die bunten Spuren seiner Aktivitäten im Fell entdecken kann. Die Farben sind natürlich – wie die Fingerfarben für Kinder – ungiftig und es schadet dem jungen Künstler nicht, wenn er einen Teil davon verschluckt.

This time they’ve come up with a creative idea that I’ve been reading about for several days on the Habitat’s Facebook page.  In December 2012, Ganuk began to reveal an artistic nature.  Nowadays polar bears don’t wear smocks, so if you visit the Habitat, it’s probably still possible to discover artistically colored blotches in his fur.  The colors are natural and non-toxic – like fingerpaint for children – so it didn’t hurt the budding artist a bit when he swallowed some of it.

Die beiden Tierpflegerinnen Shannon Hannan und Mireille Caron hatten die Idee, dass die Kunstwerke ihres Schützlings den Zoobesuchern Freude machen und eine zusätzliche Einnahmequelle für den Tierpark sein könnten. Aber sie waren nicht so ganz sicher wie Ganuk auf diese neue Beschäftigung reagieren würde. Schließlich ist er noch ein junger Eisbär mit sehr viel Energie, die er meist dazu nutzt, alles zu zerstören, was ihm zwischen die Zähne kommt.

The two keepers, Shannon Hannon and Mireille Caron had the idea that the art of their charges might delight visitors and would provide an extra source of income for the Habitat. But they were not quite sure how Ganuk would react to this new scheme.  After all, he’s still a young bear and full of energy. Mostly he likes to use his teeth to destroy everything in his way.

Tatze in Blau

Foto: „Tatzen in Blau“ ein Unikat von Ganuk, leider schon verkauft, vom Polar Bear Habitat –  “Pawprints in Blue”, an original Ganuk.  Unfortunately it’s already sold.  From the Polar Bear Habitat

In dem Gang, der von dem Schieber der Außenanlage zu Ganuks Nachtstall führt, wurden direkt hinter dem Eingang ungiftige Farben auf dem Boden verteilt und ein Stück dahinter die Malplatten, die der Eisbär mit seinen Pfoten farbig gestalten sollte, ausgelegt. Als zusätzliche Motivation bei der Aktion mitzumachen wurden die Wände mit ein bisschen Erdnussbutter dekoriert. Ganuk liebt – wie viele Eisbären – Erdnussbutter. Der Nachwuchskünstler zögerte zunächst, als er entdeckte, dass der Boden seines Zuhauses blau und orange war und diese komischen Bretter darauf herumlagen. Er blieb im Eingang stehen und sah sich das Ganze einmal genau an. Doch dann roch er die Erdnussbutter und er stapfte in die Farbe und über die Malplatten. Seine ersten Schritte sahen etwas seltsam aus, denn ihm war wohl die Farbe unter seinen Tatzen etwas suspekt, so hob er sie höher als normal und stakste ein bisschen wie ein Storch auf einer Wiese. Zur großen Überraschung seiner Tierpflegerinnen versuchte er nicht einmal in die Bretter auf dem Boden zu beißen.

In the hallway that leads from the gate to his night-time space and “bedroom” keepers spread out paint on the floor just inside the entrance, then pieces of bristle board for him to “paint” on with his paws.  And as additional motivator, the walls were smeared with peanut butter.  Like many polar bears, Ganuk loves his peanut butter. At first the young artist hesitated when he saw that the floor of his home was blue and orange and that there were a lot of weird boards spread around.  He stood in the doorway and had a second look.  Then he smelled the peanut butter, and he trod into the paint and across the painting boards.  His first pawprints looked a bit strange because he had noticed the paint on his feet and stalked around like a stork in a meadow.  To the keepers’ great surprise, he didn’t try to bite the boards.   

Tatzen 02 a

Foto: „A Bear Walk“ vom Polar Bear Habitat

Nachdem die Malplatten mit Tatzenabdrücken gefüllt waren, holte sich der junge Maler draußen am Zaun eine Belohnung bei seinen beiden Betreuerinnen ab. Die Kunstwerke konnten so drinnen gefahrlos eingesammelt werden und neue Platten ausgelegt werden, damit Ganuk eine zweite Serie von Gemälden fertig stellen konnte. Auch neue Farben wurden bereitgestellt: Blau, Lila und Grün. Am Ende hatte der Eisbär die Farbe nicht nur an den Tatzen, sondern auch am Kopf und am Bauch, ein bisschen auf dem Rücken und jede Menge am Hintern, denn er hatte sich in die Farbe gesetzt. Also musste Ganuk abgeduscht werden, um ihn wieder sauber zu machen, eine Prozedur, die der Youngster sehr genoss. Er versuchte das Wasser zu „fangen“ und in den Schlauch zu beißen. Richtig sauber wurde er aber erst, als sich am Ende seines Abenteuers im Schnee wälzte.

When the boards were covered with pawprints, they called him outside and offered him a treat at the fence as they locked him out again.  The bristle board was safely collected and new pieces put out, so Ganuk could begin his second series.  New colors this time:  blue, purple, and green.  By the end, the polar bear had paint not only on his paws but on his head and belly too.  He had a little on his back and a lot on his backside, the result of having sat in the paint.  So Ganuk then had to have a shower with the hose, a procedure he enjoyed a lot.  He tried to drink the stream of water and to bite the nozzle.  Finally he further cleaned himself by rolling in the snow.

Ganuk im Schnee 02

Foto: Polar Bear Habitat

Ganuk hat in der Zwischenzeit bereits dreimal eine solche Kunstaktion durchgeführt. Dem Eisbären scheint die Beschäftigung Spaß zu machen und seine Tierpflegerin freuen sich, dass ihre Idee funktioniert hat. Und die meisten Kunstwerke sind, schon verkauft. Manch einer hat wohl zu Weihnachten ein Unikat von Ganuk geschenkt bekommen. Die abgebildeten Bilder stammen von der ersten Aktion am 12. Dezember 2012. Leider werden Ganuks Werke nicht im Online-Shop des Polar Bear Habitats angeboten. Man muss schon nach Cochrane fahren, um sie zu erwerben. Solange die Malerei dem Eisbären Spaß macht, wird es wohl immer wieder neue Kunstwerke geben.

At this point, Ganuk has had three painting sessions.  He seems to have fun with the painting, and the keepers are delighted that their idea worked.  Most of the art has already been sold.  Many people may have received a gift of Ganuk’s art for Christmas. The pictures shown are from the first session on December 12, 2012.  Unfortunately Ganuk’s art is not available online at the Habitat’s online shop.  You have to travel to Cochrane, if you want to acquire one.  So long as it continues to be fun to Ganuk, there should be more and more paintings.

Blaue Tatze 01 a

Foto: Polar Bear Habitat

Wenn man nun neugierig nachfragt, ob es auch Kunstwerke von Inukshuk geben wird, dann antwortet Mireille Caron, dass das eine ganz andere Geschichte sei. Bei Inukshuk waren die beiden Tierpflegerinnen nicht erfolgreich und ich bin wirklich gespannt, ob diese „andere Geschichte“ wohl auch bald einmal im Keepers Blog von Cochrane erzählt wird.

If you’re now curious, what Inukshuk’s art would look like, Mireille Caron comments, that that’s a whole different story.  The two keepers were not successful with him, and I’m really keen to hear that whole “other story” told on the Keepers Blug from Cochrane.

Quelle – Source:

http://www.polarbearhabitat.ca/index.php/habitat/keepers-blog

Advertisements

3 Antworten zu “Cochrane: Der Nachwuchskünstler Ganuk

  1. I suspect that Inukshuk tried to eat all the bristle board and drink all the paint. It must have been a mess!

  2. das finde ich ja suuuuper 😀
    möchte auch ein ein bild vom jungen nachwuchskünstler,
    ne schöne kopie tut es aber auch.

  3. Liebe Ulli,

    was für eine gute Idee und was für ein herrlicher Bericht.
    Beides ist zum Schmunzeln schön und ich würde ja zu gerne nach Cochrane fliegen um mir persönlich ein Bild abzuholen;)

    Vielleicht gibt es das ja auch bald in Deutschland?
    Immerhin lässt der Erlebniszoo in Hannover ja seine Elefanten T-Shirts bemalen;)

    Vielen Dank und ich bin gespannt, was du weiter berichten wirst.

    Liebe Grüße
    Brigitte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s