Eisbärenbesuche: Ein Wiedersehen mit Taiko (Siku) am Ostersonntag in La Flèche

La Flèche, Ostersonntag, 31. März 2013

Es war kalt dieses Jahr am Ostersonntag auch in den Pays de La Loire in Frankreich, aber die Sonne schien und ließ die frischen Blüten der Ginsterbüsche im Zoo de La Flèche golden aufleuchten. Wir waren früh aufgestanden und mussten so am Eingang noch ein bisschen warten, bis die Tore des Zoos geöffnet wurden. Die Gelbbrustaras am Eingang saßen noch in ihrem warmen Innengehege, aber ein paar Enten putzten sich ihr Gefieder und genossen die ersten Sonnenstrahlen und auch den weißen Transvaal-Löwen Jabu und Nikita schien das Wetter zu gefallen. Wir gingen zielstrebig am Zoorestaurant vorbei Richtung Eisbärenanlage. Zwei neugierige Humboldtpinguine schauten über die Scheibe auf uns hinunter und nebenan war ein Kurzkrallenotter mit einem kleinen Stein beschäftigt, mit dem er geschickt jonglierte.

Eisbär Taiko (Siku) im Zoo de La Flèche

Wir mussten um die große Eisbärenanlage herumlaufen, denn Siku oder richtiger Taiko, wie er jetzt heißt, hielt sich in der Nähe des Innengebäudes auf. Er sah toll aus. Sein Fell war bei unserem letzten Besuch im Januar in Rhenen ziemlich dünn und kurz gewesen, jetzt war es länger und dichter. Er lief zu einer der beiden großen Scheiben, durch die man in die etwa 3200 m² große Anlage hineinblicken kann und schaute hinaus. Als er uns entdeckte blieb er einen Augenblick stehen, drehte sich dann aber um, um am Innengehege vorbei zu der nächsten Scheibe zu laufen. Wir waren wohl nicht diejenigen, auf die er wartete. Man merkte ihm an, dass er sich noch nicht so ganz zuhause fühlt in seinem neuen Heim. Doch man konnte auch sehen, dass es ihm gut in Frankreich geht.

Eisbär Taiko (Siku) im Zoo de La Flèche

Wir schauten ihm eine Weile zu und machten uns dann auf zu einem Rundgang durch den Zoo. Schließlich gab es noch andere alte Bekannte, die wir wieder sehen wollten: die Elefantenyoungster Boten und Bou Bou, die beiden Sumatratiger Jalur und Wanita sowie die junge Giraffe Niamey und ihre kleine Schwester June. Und da gibt es natürlich auch noch die liebenswerte Schopfgibbonfamilie, Vater, Mutter und drei Jungs, die in den vergangenen Jahren geboren wurden. Der jüngste Nachwuchs aus dem vorigen Jahr ändert gerade die Fellfarbe und trägt im Moment ein dezentes Grau. Es gab also viel zu sehen, aber pünktlich zur Vormittags-Fütterung waren wir wieder an der Eisbärenanlage.

Eisbär Taiko (Siku) im Zoo de La FlècheEisbär Taiko (Siku) im Zoo de La Flèche

Eisbär Taiko (Siku) im Zoo de La FlècheEisbär Taiko (Siku) im Zoo de La Flèche

Auch Taikos nette Tierpflegerin war pünktlich, nur der junge Star der Veranstaltung ließ sich bitten. Das gab uns die Gelegenheit zu beobachten, dass er sich im Gegensatz zu uns schon an seinen neuen Namen gewöhnt hat. Er weiß genau, wie sein Personal aussieht und dass wenn es „Taiko“ ruft etwas Leckeres zu futtern gibt. Die Lautsprecheranlage, über die vor der Fütterungen  Informationen über die Eisbären und ihren Lebensraum erzählt werden, hatte man nicht eingestellt. Taikos Tierpflegerin übernahm die Erklärungen, während sie ihren neuen Schützling mit Fischen, Fleischstücken und Möhren zur Scheibe lockte, damit die Zoobesucher den jungen Eisbären beim Schwimmen und Tauchen beobachten konnten. Ich schaute mir die Fütterung von der Seite an, wo es eine weitere Scheibe gibt.

Eisbär Taiko (Siku) im Zoo de La Flèche

Die Begrenzung der Eisbärenanlage im Zoo von La Flèche ist mit dicken Holzbohlen gestaltet, dazwischen bieten rund um die Anlage immer wieder zwei Meter hohe Fenster Einblick in die Anlage.  Eine 40 m lange Glaswand entlang des Wasserbeckens, das eine Oberfläche von etwa 700 m² hat und bis zu 3 m tief ist, ermöglicht den Zoobesucher einen Blick auch unter das sehr klare Wasser.

Eisbär Taiko (Siku) im Zoo de La Flèche

Nach der Fütterung hatten wir Gelegenheit der Tierpflegerin ein paar Fragen zu stellen. Alle freuen sich in La Flèche, dass Taiko sich so schnell eingewöhnt hat. Sie sind begeistert von ihrem neuen „Pensionnaire“, der, kaum dass war auf der Außenanlage war, begonnen hat, sie zu erkunden und zu spielen. So einen lebendigen, verspielten Eisbären hatten sie noch nie. Wir erfuhren auch, dass am Nachmittag, Katinka und er eine Stunde lang zusammen auf der Eisbärenanlage zu sehen sein würden. Man hatte gerade erst mit der Zusammenführung begonnen. So hatten wir Glück und konnten das zweite direkte Aufeinandertreffen der Beiden beobachten.

Eisbär Taiko (Siku) im Zoo de La Flèche

Obwohl man kaum von einem „Treffen“ zwischen der 22 Jahre alten Katinka und dem 2 Jahre alten Taiko sprechen konnte, was wir da einige Zeit später beobachteten, nachdem wir uns im Zoorestaurant gestärkt und die Greifvogelschau angeschaut hatten. Die beiden Protagonisten hatten sich die Anlage aufgeteilt, wobei Taiko den größten Teil für sich beanspruchte. Er schwamm im Wasserbecken, als wir wieder am Eisbärengehege ankamen. Allerdings kletterte er bald aus dem Wasser, um nachzuschauen, ob die Eisbärin, die er ja aus dem Innengehege schon kennt, immer noch dahinten vor der Stallanlage herumlief.

Eisbärin Katinka im Zoo de La FlècheEisbärin Katinka im Zoo de La Flèche

Eisbärin Katinka im Zoo de La FlècheEisbärin Katinka im Zoo de La Flèche

Katinka schien gar nicht glücklich mit der neuen Situation zu sein. Sie hatte Stress und zeigte dies, indem sie Kreise lief, aus der einen Tür Innenanlage heraus in einem Bogen zur anderen Tür des Stalles, um dort wieder hineinzugehen. Allerdings war auch sie neugierig, sie schaute sich immer wieder um, wo denn da der neue Kerl, mit dem sie nun zusammenleben sollte, sich genau herumtrieb.

Eisbär Taiko (Siku) im Zoo de La FlècheEisbär Taiko (Siku) im Zoo de La Flèche

Eisbär Taiko (Siku) im Zoo de La Flèche

Eisbär Taiko (Siku) im Zoo de La FlècheEisbär Taiko (Siku) im Zoo de La Flèche

Siku näherte sich vorsichtig auf ein paar Meter an Katinka heran, aber sobald sie sich auf ihn zu bewegte, drehte er sich um. Immer wieder kletterte er auf den Hügel in der Mitte der Anlage, der mit hohen Tannen und Büschen bewachsen ist, und schaute sich Katinka von oben an. Die merkte sehr wohl, dass sie beobachtet wurde und verschwand schnell wieder mit einem Schnaufen im Innengehege. Siku ging zurück zum Wasserbecken und schwamm eine Runde.

Eisbärin Katinka im Zoo de La FlècheEisbärin Katinka im Zoo de La Flèche

Eisbärin Katinka im Zoo de La FlècheEisbärin Katinka im Zoo de La Flèche

Katinka wurde nun ein bisschen mutiger und wagte bei der nächsten Runde ein paar Schritte nach vorne und dann wieder ein paar mehr und wieder, bis sie sich schließlich bis an den Rand des Beckens herantraute und zu Taiko hinüberschaute. Der machte Anstalten aus dem Wasser zu klettern und herüber zu kommen. Das war Katinka nun eindeutig noch zu gefährlich sie drehte sich schnell um, lief zurück zum Innengehege, dort wurde dann bald auch der Schieber wieder geschlossen. Katinka drinnen war vermutlich froh, dass ihr Abenteuer fürs erste wieder beendet war und verspeiste erleichtert den Snack, den ihre Tierpflegerin ihr mitgebracht hatte

Eisbär Taiko (Siku) im Zoo de La Flèche

Taiko draußen schaute nach, ob die Tür wirklich zu war. Die Lautsprecher verkündeten, dass nun wieder Zeit für die nächste Eisbärenfütterung war. Also hieß es für ihn, nichts wie rein ins Becken. Schließlich warteten wieder leckerer Fisch und andere Schlemmereien auf ihn. Wir machten uns zufrieden auf den Weg zum Auto. Taiko hat es gut in seinem neuen Zuhause und Katinka wird er mit seinem Charme auch noch rumkriegen. Schließlich hat er Erfahrung mit erwachsenen Eisbärinnen.

3 Antworten zu “Eisbärenbesuche: Ein Wiedersehen mit Taiko (Siku) am Ostersonntag in La Flèche

  1. Hallo Uli ,

    Ich danke dir sehr für Deinen Bericht über Taiko und seine neue
    Heimat in Frankreich .
    Siku wie ich ihn in Rhenen so oft besucht habe , sieht toll aus .
    Das neue Klima tut ihm irgendwie sehr gut .
    Ich bin gerade auch in Frankreich , diesmal mit dem Auto .
    Da ich auf dem Rückweg in der nächsten Woche ein Zimmer
    in La Fleche gebucht habe .
    Flocke und Rasputin sehen auch sehr gut aus .
    Sie sind gewachsen , am Montag Abend stellten sie beide
    an die Wand im vorderen Gehege .
    Wenn da der Zaun nicht gewesen wäre hätte ich Flöckchen
    einen Kuss geben können , so nah .
    Aber bitte nicht weiter erzählen …

    Wünsche Euch einen schönen Abend , und drückt dem BvB heute
    Abend die Daumen wenn ihr ihn mögt , obwohl er ja gerade
    von den Bayern ausgeplündert wird .
    37 Millionen ich würde das Geld in die Verbesserung von Tiergehegen
    investieren .

    Habe noch eine Frage an Dich bezüglich Taiko in La Fleche ,
    schreibe Dir dann .
    Liebe Grüße
    Michael

  2. Danke für die Neuigkeiten von Taiko. Ich freue mich, dass es ihm gut zu gehen scheint. 😀

    LG Elke

  3. Das sind aber schoene Nachrichten!
    Toll, dass er sich dort wohlfuehlt!

    Baerige Gruesse aus Kanada
    Christa

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s