Krasnojarsk: Felix und die Transportkiste

Krasnojarsk, 26. September 2013

Im Zoo von Krasnojarsk „Park Flora und Fauna“ ist der Eisbär Felix umgezogen in das Gehege neben seiner „Zukünftigen“ Aurora (Victoria), das durch den Transport von Sedov in den Zoo Stary Oskol frei geworden war. Das hört sich erst einmal nicht so kompliziert an. Doch wenn derjenige, der umziehen soll, ein Eisbär ist, dann kann das schon mal einige Zeit dauern, bis so ein Umzug über die Bühne ist.

At “Park Flora and Fauna”, the Krasnoyarsk zoo, the polar bear Felix has been moved into the enclosure next to his “intended” Aurora (Victoria), which is empty now that Sedov has gone off to the Stary Oskol Zoo. Certainly the person in charge of the moving a polar bear needs to take a little while at first to set the stage.

Foto: Radio Novokuznetsk

Foto: Radio Novokuznetsk

Der Säugetierkurator des Zoos in Krasnojarsk, Vyacheslav Barkalov, erzählt die Geschichte so: „Der Transportkäfig wurde in der Nähe einer der Ausgänge von Felix altem Gehege platziert, gut befestigt und der Schieber geöffnet, sodass der Eisbär hineingehen konnte.“

The mammals curator for the Krasnoyarsk Zoo, Vyacheslav Barkalov, explains the story like this.  “The transport crate was next to one of the exits of Felix’ old enclosure, secured, and the gate opened, so the polar bear was free to go inside.“

„Bären sind sehr intelligente Tiere, sie kennen jeden Bolzen in ihrem Käfig und wissen welche Tür sich öffnet. Es kann sehr schwierig sein, den Bären von einem Käfig in einem anderen zu bringen, wenn er nicht will. Felix reagierte vorsichtig auf den Transportkäfig, zunächst  steckte er gerade einmal nur den Kopf hinein, trotz all der guten Sachen, die wir ihm anboten. Den großen, frischen rosa Lachs versuchte er mit der Zunge zu erreichen. Da die Leckereien nicht funktionierten, blieb uns nichts anderes übrig als abzuwarten, bis Felix die Angst vor dem Transportkäfig verloren hatte. Ab der zweiten Woche hatte Felix bereits begonnen, ganz in den Transportkäfig hinein zu gehen, aber eine Ferse umklammerte ständig die Tür, damit man ihn nicht eingesperrt konnte.“

“Bears are very intelligent animals; they know every bolt in their cage and especially where the door is that opens.  It can be difficult to move a bear from one cage into another, when he doesn’t want to go.  In spite of all the treats we put in there, Felix reacted with caution to the transport crate, at first just sticking his head in.  There was a lovely pink salmon in there which he tried to reach with his tongue.  But when treats didn’t work, we had no choice but to wait until Felix had lost his fear of the crate.  By the second week, Felix was already entering the crate, but he always left his heel in the doorway, so that we couldn’t shut him in.” 

Drei Wochen beobachteten der Zoologe und seine Mitarbeiter den Eisbären jeden Tag von morgens bis abends. Mehrere Personen waren an seinem Gehege im Dienst, um schnell den Schieber schließen zu können, wenn der Eisbär im Transportkäfig war.  Am Ende war das, worauf man so lange gewartet hatte, eine Sache von wenigen Minuten. Felix vergaß seine Vorsicht und ging mit allen vier Tatzen in den Transportkäfig und man konnte die Tür endlich schließen und ihn an seinen neuen Wohnort neben Auroras Gehege bringen.

For three weeks, they watched him constantly from morning until night.  Several staff members waited in place, to close the gate quickly when he was in the transport crate.  Finally Felix forgot to be cautious and went inside with all four feet for several minutes, and they were able to close the door and set him on his way to his new home and his new girlfriend.

Danach war alles ganz einfach. Ohne zu zögern, verließ Felix den Transportkäfig, plumpste ein bisschen ungeschickt in den Pool und begann sich in seinem neuen Zuhause umzusehen. Alles musste erst einmal genauesten abgeschnuppert werden. Aurora bekundet sofort Interesse. Sie schaute sich ihren neuen Nachbarn durch die Gitterstäbe an. Es wird noch einige Zeit dauern, bis die jungen Eisbären sich ohne Barriere dazwischen treffen dürfen. Sie sollen erst einmal miteinander vertraut werden.

After that, it was all easy.  Right away, Felix left the crate, flopped a little awkwardly into the pool, and began to check out his new home.  The first order of business was to sniff every square inch.  Aurora immediately expressed interest.  She was watching her new neighbor through the grille.  It will, however, be a while before the two can meet without a barrier between them.  First, they need to be familiar with each other.

Quelle – Source:

http://novokuznetsk.4geo.ru/news/show/2013/9/27/feliks

Eine Antwort zu “Krasnojarsk: Felix und die Transportkiste

  1. Liebe Ulli,

    danke für den Bericht.
    Was wäre es doch schön, wenn kein Name zweimal an einen Eisbären in Zoo, Tierpark oder Wildpark weltweit vergeben werden dürfte.

    Diese vielen Felix, Aurora, Victoria, um nur einige zu nennen, verwirren mich doch sehr;)

    Bin schon gespannt auf die neue Generation UND ihre Namen.

    Liebe Grüße
    Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s