Pittsburgh: Ein wichtiger Job für Koda

Pittsburgh, 1. März 2014

So ein Eisbär hat es nicht leicht, zumindest dann wenn er der einzige Mann auf der Eisbärenanlage ist und gleich drei Weibchen darauf warten, von ihm beglückt zu werden. Koda, der 9 Jahre alte Eisbär des Pittsburgh Zoos, und seine  Partnerin Kobe, die ein wenig älter ist als er, sind im Augenblick unzertrennlich. Kobe wurde am 27. November 2000 in Providence geboren und lebt seit November 2011 in Pittsburgh. Der Kurator für die Meeressäuger des Zoos, Dwayne Biggs, erzählte den lokalen Medien: „Sie sind seit vielleicht zwei Monaten wieder zusammen und wirklich sehr eng verbunden. Koda weicht Kobe nicht von der Seite.“  Er wird aber wohl bald seine Aufmerksamkeit auch den beiden anderen Weibchen schenken müssen, die extra nach Pittsburgh gebracht wurden, damit der sie deckt.

A polar bear doesn’t have it easy, especially when he’s the only male in the enclosure and there are three females awaiting his attentions.  Koda, the 9-year-old male at the Pittsburgh Zoo and his mate Kobe, only slightly older than he, are at the moment inseparable.  Kobe was born November 27, 2000 in ProvidenceRI and has lived in Pittsburgh since November 2011.  The curator for aquatic life at the zoo, Dwayne Biggs, explained it thus to local media:  “They have been together probably for the last two months and are real close to each other, and Koda doesn’t even want to leave Kobe’s side.”  He’ll soon look around at the other two females, watching and waiting, and realize what a lot of work he’s facing.

Foto: Pittsburgh Zoo

Kobe und Koda vom Pittsburgh Zoo

Dwayne Biggs erklärte weiter, dass sie große Hoffnung haben, dass es diesmal klappt mit dem Nachwuchs. Es ist das dritte Jahr, dass Kobe und Koda sich paaren. Bereits im vorigen Jahr deckte er auch Szenja, die 1995 in Wuppertal zur Welt kam und die normalerweise in der San Diego Sea World lebt. Beide Weibchen zeigten im Herbst das Verhalten einer trächtigen Eisbärin. Sie hatten an Gewicht zugelegt und sich in die vorbereitete Geburtshöhle zurückgezogen, doch sie brachten keine Jungtiere zur Welt.

Dwayne Biggs explained further, that the big hope is that this time there will be cubs.  It is the third year that Kobe and Koda have been together.  He also spent time with Szenja last year, who was born in Wuppertal in 1995 and who normally lives at San Diego Sea World.  Both females showed signs of pregnancy last fall.  They gained weight and withdrew into the birthing den, but there were never any cubs.

Video von Kobe und Koda aus dem März 2013 – Video of Kobe and Koda from March 2013

Dieses Jahr wird ein weiterer Versuch unternommen und um keine Chance auszulassen, schickte die San Diego Sea World diesmal gleich ihre beiden Eisbärinnen, Szenja und die gleichaltrige Snowflake, nach Pittsburgh zu Koda. „Was Koda macht, ist für die Zukunft der Eisbären sehr wichtig. Es ist sehr wichtig für zoologische Einrichtungen mit unseren Tieren zu züchten und ganz besonders für die Eisbären. Sie wissen, dass es den Eisbären in der Arktis nicht gut geht. Ich war in den vergangenen fünf Jahren mindestens zweimal im Jahr in Alaska und habe gesehen, dass der Rückgang des Meereises sehr beunruhigend ist“, sagte Dwayne Biggs.

This year they’ve having another try, and not to miss the opportunity, this time San Diego Sea World sent both its females, Szenja and Snowflake, who is the same age.  “What Koda is doing is very important for the future of polar bears,” said Dwayne Biggs, curator of aquatic life at Pittsburgh Zoo & PPG Aquarium.  “You know bears are not doing very well in the Arctic. I’ve been up to Alaska at least once or twice a year for the past five years and seeing the amount of ice melting is very disturbing,” said Biggs.

Video: Szenja im Pittsburgh Zoo im März 2013 – Szenja at the Pittsburgh Zoo in March 2013

Es gibt in den USA 21 zuchtfähige Eisbärinnen und 15 zuchtfähige Männchen. Tatsächlich gibt es aber nur in zwölf Zoos in den USA, in denen Jungtiere geboren werden können. In Zoo Nummer 13, dem Alaska Zoo in Anchorage, gibt es zwar ein Eisbärenpaar im richtigen Alter, doch da dort keine Mutter-Kind-Anlage mit Geburtshöhle vorhanden ist, bekommt Ahpun die „Pille“. Es ist auch eher unwahrscheinlich, dass in Kansas City Berlin, die 24 Jahre alt ist und noch nie ein Jungtier aufgezogen hat, und in Seneca Park Zoo in Rochester die ebenfalls 24 Jahre alte Aurora Nachwuchs bekommen werden. Aurora hat zwar vier Jungtiere aufgezogen, doch das letzte Mal war 2002.  Nach einer so langen Pause ist eine erneute erfolgreiche Aufzucht nicht wahrscheinlich. In keinem der zwölf Zoos kam im letzten Winter ein Jungtier zur Welt.

In the US, there are presently 21 breedable females and 15 males.  But in fact, there are only twelve zoos, where such a birth could take place.  In Zoo #13, the Alaska Zoo in Anchorage, there is a breeding pair, but no mother-and-cub facility with a birthing den, so Ahpun is on birth control.  It is also unlikely for Berlin in Kansas City will have cubs when she hasn’t even raised one at age 24, and at the Seneca Park Zoo in Rochester, Aurora (also 24) is unlikely to have more births.  Aurora has indeed raised 

Foto: Pittsburgh Zoo

Kobe und Koda vom Pittsburgh Zoo

Umso wichtiger ist Kodas Aufgabe und wie ernst man das nimmt, kann man daran sehen, dass man in San Diego keine Kosten scheut, um zu erreichen, dass die Eisbärinnen gedeckt werden. Eric Otjen, der Säugetier-Kurator der San Diego Sea World, sagte, dass eine sechsstellige Summe benötigt werde, um Szenjas und Snowflakes Liebesurlaub in Pittsburgh zu finanzieren. Die Kosten beinhalten den Transport der Eisbärinnen nach Pittsburgh und zurück nach San Diego mit Fed Ex.  Szenja und Snowflake werden in Pittsburgh auch von vertrauten Tierpflegern aus San Diego betreut. Zusätzlich muss die San Diego Sea World für einige Monate ihre Eisbärenanlage schließen. Erst im Juni sollen die beiden Eisbärinnen zurückkehren.

The more important is how seriously Koda takes the whole thing, lest San Diegans have nothing to show for their expenses, sending the females away to be bred.  Eric Otjen, Assistant Curator for Mammals, said that a six-figure amount had been spent, to pay for Szenja’s and Snowflake’s holiday of love in Pittsburgh, then back again, to San Diego via FedEx.  While in Pittsburgh, Szenja and Snowflake are being cared for by familiar keepers brought from San Diego.  At the same time, San Diego Sea World will close their polar bear exhibit.  The two bears are due to return in June. 

„Wir glauben, das Engagement ist es wert. Dies ist nicht nur eine Möglichkeit für SeaWorld oder dem Pittsburgh Zoo mehr Bären bekommen. Es geht darum, zu lernen, wie Eisbären züchten, und wie wir das, was wir von Eisbären in Gefangenschaft lernen,  in der Wildnis nutzen können“, sagte Eric Otjen.

“We feel the commitment is well worth it. This isn’t just a way for SeaWorld or the Pittsburgh Zoo to get more bears. It’s about learning how polar bears breed and how we can take what we learn from captive polar bears and apply it to real-world situations,” Eric Otjen said. 

Nuka (Kodas Bruder) und Talini vom Detroit Zoo

Nuka (Kodas Bruder) und Talini vom Detroit Zoo

In den Zoos der USA sind im letzten Jahr acht Eisbären gestorben. Obwohl in den letzten Jahren nur sehr wenige Eisbären geboren wurden und die Zahl der in den Zoos gehaltenen Eisbären sinkt, werden in drei Zoos neue Eisbärenanlagen errichtet und weitere Zoos planen neue Eisbärenanlagen. Gerade erst hat der Alaska Zoo angekündigt seine Eisbärenanlage zu vergrößern. Nachwuchs ist also dringend nötig. Drücken wir also die Daumen, dass die Bemühungen von Koda in Pittsburgh, Hudson oder Aussie in Brookfield, Little One in Cincinnati, Magnet in Maryland, Nanuq in Columbus, Lee in Denver, Nuka in Detroit, Payton in Memphis, Kalluk in San Diego oder Marty in Toledo erfolgreich sein werden. Und vielleicht überraschen uns ja auch Berlin und Nikita in Kansas City oder Aurora und Zero im Seneca Park Zoo. Ich würde mich darüber freuen.

Eight polar bears have died in US zoos in the past year.  Many fewer have been born in that time, and the number of polar bears in zoos there is decreasing.  Meanwhile three zoos are in the process of erecting new polar bear exhibits, and other zoos are in the planning stages.  Only recently the Alaska Zoo has announced plans to enlarge its polar bear exhibit.  More cubs are therefore needed.  We are keeping our fingers crossed, that the efforts of Koda in Pittsburgh Hudson or Aussie in Brookfield, Little One in Cincinnati, Magnet in Maryland, Nanuq in Columbus, Lee in Denver, Nuka in Detroit, Payton in Memphis, Kalluk in San Diego, or Marty in Toledo will be successful.  And maybe even a surprise from Berlin or Nikita in Kansas City or Aurora and Zero at the Seneca Park Zoo.  I would be very glad to see it happen.

Quelle – Source:

http://wesa.fm/post/pittsburgh-zoo-welcomes-visiting-polar-bears-szanje-and-snowflake

http://www.westport-news.com/news/article/Pittsburgh-zoo-mating-male-polar-bear-3-females-5280540.php

Advertisements

Eine Antwort zu “Pittsburgh: Ein wichtiger Job für Koda

  1. Da es in den USA aufnahmefaehige Zoos fuer den Nachwuchs gibt, druecke ich ihnen mal die Daumen, dass es klappen wird!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s