La Flèche: Taiko, einer der Stars von „Une saison au zoo“.

September 2015

Da gab es doch noch eine Geschichte, die ich erzählen wollte – die Geschichte von Taiko (Siku) und dem Fernsehteam im Zoo de La Flèche.


Eigentlich wurde nicht Taiko interviewt, sondern der Tierarzt des Zoos de La Flèche Cyril Hue. Allerdings spielte der Eisbär nicht nur thematisch, sondern durchaus auch optisch eine wichtige Rolle während der Dreharbeiten für eine Folge der Dokumentarserie „Une saison au zoo“ des französischen Fernsehsenders France 4.

France 4 ist ein öffentlich-rechtlicher Sender Frankreichs, dessen Programm in erster Linie auf junge Zuschauer zielt, mit einem Programmspektrum, das von Zeichentrickserien über Fernsehserien bis zu Kinofilmen reicht – und eben Dokumentationen.

Im April 2014 startete die erste Staffel von „Une saion au zoo“, eine Zoo-Soap, in deren Mittelpunkt nicht die Tiere des Zoo de La Flèche, sondern die Menschen, die im Zoo arbeiten stehen: die Tierpfleger, Tierärzte, kaufmännischen Mitarbeiter, die für die Übernachtungen in den Lodges Verantwortlichen und die Gärtner. 41, jeweils 26 Minuten lange Folgen wurden von Montag bis Freitag täglich ausgestrahlt. Und da sie vor allem in der gewünschten Zielgruppe der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen recht erfolgreich war, folgten weitere Staffeln. Ende Oktober diesen Jahres konnte man die letzte Folge der vierten Staffel anschauen, mittlerweile gibt es insgesamt 189 Folgen mit Geschichten aus dem Zoo de La Flèche.

So wurden die Mitarbeiter des Zoos zu Stars und es ist nicht ungewöhnlich, dass Kinder die Tierpfleger um Autogramme bitten oder Besucherinnen sich zusammen mit dem Tierarzt fotografieren lassen wollen. Doch auch die Tiere bekommen ihren Teil vom Ruhm ab und so kennen nun viele Zoobesucher die Namen der Bewohner der Gehege und ihre Geschichte. Sie haben im Fernsehen miterlebt, wie der weiße Tiger Soah seine neue Gefährtin Rewa aus dem Zoo d’Amnéville kennengelernt hat und die Kamtschatka Bären Irina, Iwan und Igor aus Hamburg ankamen und auch der Kleine Panda Yang hat seine Fans, die ihn rufen, um ein schönes Foto von dem niedlichen Kerl zu bekommen.

Taiko und Katinka, die beiden Eisbären des Zoos, haben auch ihren Platz in der Dokumentation erhalten. Besonders interessant ist es beim Target Training mit den beiden zuzuschauen. Taiko ist ein besonders gelehriger Schüler, der seine Zähne und seine Tatzen zeigt, wenn es seine Pflegerin ihn bittet, während Katinka eher zögerlich kooperiert, auch wenn sie von den Tierpflegerinnen liebevoll Prinzessin genannt wird.

Katinka und Taiko gibt es von 3:44 bis 7:03

Wir hatten Glück, dass genau an dem Morgen, als wir im Zoo de La Flèche waren, am Eisbärengehege gedreht wurde und wir zuschauen konnten, wie die für den Parc Aquatic Sektor verantwortliche Tierpflegerin Bérénice in Hintergrund unauffällig dafür sorgte, dass ihr Schützling auch immer gut ins Bild kam. Viel musste sie allerdings nicht einwirken, denn Taiko war ziemlich neugierig und kreiste von ganz allein an der Scheibe rund um das Fernsehteam.

Für uns war es eine tolle Gelegenheit, ohne störende Reflexionen auf der Scheibe oder andere Zoobesucher, die sich mit Eisbär im Hintergrund fotografieren lassen, Fotos von Taiko machen und ihm in aller Ruhe zuschauen zu können. Er ist seit letztem Jahr noch ein Stück gewachsen und hat einiges an Gewicht zugelegt. Er hat dichtes Fell und scheint sehr zufrieden zu sein, auch wenn es keine Extravorstellung für ihn vor seinem Gehege gibt.

Die Katze des Zoos kam auch vorbei, um zu überprüfen, was denn da heute wieder los war. Sie spazierte mit stolz hochgerecktem Schwanz zwischen den Fernsehleuten völlig unbeeindruckt von der Aufmerksamkeit, die sie erregte. Sie gehörte hier hin, die Menschen waren nur Gäste in ihrem Reich, schien sie uns mitteilen zu wollen.

Das Foto von Katinka ist im September 2014 entstanden, da schaute sie mal draußen vorbei.

Katinka schlief im Innengehege und interessierte sich offenbar nicht für die Aktion draußen, obwohl der Schieber zum Außengehege offen war. Wie jedes Jahr hat sie sich ab Mitte September nach drinnen zurück gezogen und will ihre Ruhe haben. Sie kommt dann bis zum Frühjahr nur noch selten heraus.

Nach der Abwechslung am Morgen drapierte sich Taiko dekorativ auf dem Baumstamm am Beckenrand und genoss die Sonne. Später verschwand auch er einige Zeit im Innengehege, dessen Tür, den ganzen Tag für ihn offen steht.

Aber rechtzeitig zur Fütterung war er wieder draußen und spielte mit einer Rolle, sehr zur Freude der Zoobesucher, die sich schon ein bisschen früher eingefunden hatten. Auch die Zookatze kam wieder vorbei, beschnupperte die Schüssel mit Fischen, die sie aber nicht wirklich interessierten und setzte ihren Weg fort.

Auch Taiko hatte nicht viel Hunger. Aber er füllte trotzdem seine Rolle aus und bildete den einen attraktiven Hintergrund für die Erklärungen der Tierpflegerin, die die Zoobesucher über Eisbären und die Gefährdung ihres Lebensraum informierte.

Wir sind am Nachmittag noch ein paar Mal an seinem Gehege vorbei gegangen und immer wieder spielte er mit seiner Rolle. Er balancierte sie dekorativ auf seiner Tatze, tauchte mit ihr, um sie hoch aus dem Wasser springen zu lassen. Er entdeckte dabei Reste von dem Fleischbrocken, den er am Morgen während der Filmaufnahmen bekommen hatte und widmete sich nun der Aufgabe, Rolle und Imbiss gleichzeitig unter Kontrolle zu halten und schaffte es dabei auch noch besonders elegant auszusehen.

Ein rundherum zufriedener, entspannter Eisbär mit einem abwechslungsreichen, ausgefüllten Tagesprogramm. Es machte uns große Freude ihm zuzuschauen und es fiel nicht leicht uns von ihm zu verabschieden. „Mach’s gut Taiko – oder für mich eben doch weiter Siku – bis zum nächsten Jahr.“

Wer sich die „Saison au zoo“ anschauen möchte: Es gibt fast alle Folgen als You Tube Videos. Einfach bei You Tube (oder auch Google) nach „Une saison au zoo“ suchen.

Taiko gibt es z.B. in Folge 21 aus Staffel 4 beim Target Training an der Scheibe (7:06 – 8:48)

oder in Episode 36 aus Staffel 4, hier hilft er beim Fensterputzen (2:28 – 4:27)

Mehr Fotos von unserem Besuch:

Taiko als Fernsehstar, auf dem Baumstamm, vor und bei der Fütterung und am Nachmittag.

Advertisements

Eine Antwort zu “La Flèche: Taiko, einer der Stars von „Une saison au zoo“.

  1. Ach ist das herrlich:) Ein Beitrag der mich zum Lächeln bringt:)
    Siku-Taiko ist so typisch eisbärisch mit seinen wunderbaren Jonglierarbeiten, lol.
    Lale in Emmen legt jetzt mit viel Geduld einen Plastikkanister auf einen Baumstamm und wartet geduldig bis er herunter fällt um hinterher zu hechten. Fällt er nicht von allein, wird er ein bisschen genötigt, lol.
    Danke für den Youtube Tipp, ich möchte ja auch zu gern die Kamtschatka Geschwister wieder sehen.
    Dank eurer Berichte gefällt mir dieser Zoo ausgesprochen gut. Ich werde ihn sicher nie besuchen können, aber ihr werdet weiter erzählen:)
    Vielen Dank!
    Ich wünsche euch eine gute neue Woche.
    Liebe Grüße
    Brigitte
    PS. Ich erinnere mich auch noch gerne an eure Erzählungen und Bilder von Siku und Sesi aus 2011. Was waren sie süß und wie schnell rennt doch die Zeit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s