Emmen: Die vier Eisbären sind in Emmen wieder zusammen

Emmen, 22. Juni 2019

Die Eisbären Noordje und Lale sind am Freitag nach Emmen zurückgekehrt. In Frankreich, im Zoo la Palmyre , indem sie wegen einer Renovierung in Emmen hinzogen, scheinen sie sich nicht wohlgefühlt zu haben.

Foto: Wildlands Emmen

Das Gehege für Eisbären wurde in Emmen verkleinert, um ein Durchgang zwischen Nortica (eisige Kälte) und Serenga (heiße Dürre) zu ermöglichen. In dem Teil, der ursprünglich zu den Eisbären gehörten leben jetzt Pinguine.

Aufgrund der Verkleinerung des Eisbärengeheges sollten im März zwei der vier Eisbären Wildlands verlassen: Noordje (6,5 Jahre) und Lale (5,5 Jahre), die seit der Eröffnung von Wildlands im Park lebten. Ein weiterer Grund für den Transport nach Frankreich war, dass sie geschlechtsreif wurden und züchten sollten. In Emmen gibt es keine männlichen Eisbären. Im Rahmen des Zuchtprogramms, an dem beide Zoos teilnehmen, wurden die beiden Eisbärinnen in den La Palmyre Zoo in Les Mathes, Frankreich, versetzt. Dieser Park hatte ein leeres Eisbärengehege, nachdem die drei dort lebenden französischen Eisbären gestorben waren.

Die Absicht war es, nach der Eingewöhnungsphase einen männlichen Eisbären in dem La Palmyre Zoo zu etablieren, aber die Dinge liefen anders.

„Unser Gehege ist nicht groß genug, um so junge Bären genügend Herausforderungen zu bieten“, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Zoos la Palmyre Piere Caillé. ,, Sie begannen, stereotypes Verhalten zu zeigen. Wir haben versucht, ihnen mehr Spielzeuge und ähnliches anzubieten, aber am Ende wurde entschieden, dass es besser ist, sie nach Emmen zurückkehren zu lassen. „

Laut Caillé ist das Gehege im La Palmyre Zoo zu veraltet, um länger am Zuchtprogramm teilnehmen zu können. ,,Es wurden in anderen Zoo bessere Gehege gebaut. Laut dem Koordinator des Zuchtprogramms ist es besser, dass sich die Eisbären an anderer Stelle vermehren. „Und so wurden Noordje und Lale zurück nach Emmen, zu ihren früheren Mitbewohnern Nela (5) und Lili (3) ,gebracht. Sie kamen dort am freitag morgen an. Seitdem sind die Vieren wieder vereint und auch vor den Bildschirmen zu sehen.

„Wir haben sie abgeladen und sich von der Reise erholen lassen“, sagt Sprecherin Renée Vorenkamp. ,, Sofort sahen wir, dass sich die beiden anderen Eisbären neugierig zu ihren ehemaligen Spielgefährten umsahen. Dann beschlossen wir, die vier Bären hinter den Kulissen wieder zu vereinen.  Und das ging so gut, dass sie dann zusammen nach draußen gehen durften.“

Auf die Frage, ob der Aufenthalt nach dem Umbau nicht zu klein ist, sagt Vorenkamp: ,, Das Eisbärengehege erfüllt noch immer die Bedingungen in ausreichendem Maße. Wir würden die vier Bären nicht zusammen lassen, wenn der Aufenthalt nicht den Tierschutzanforderungen entspräche. Der Teil, in dem die Pinguine jetzt leben, wurde von den Eisbären kaum genutzt. Außerdem hat die Renovierung das Gehege verbessert und es für die Eisbären interessanter gemacht. „

Vorenkamp weist darauf hin, dass das europäische Zuchtprogramm junge Bärinnen in Wildlands beherbergt, bis sie in einen anderen Zoo gehen, um sich dort zu vermehren. „Die Erwartung ist, dass sie sich langfristig wieder umziehen werden.“

Noordje und Lale stammen ursprünglich aus Mierlo (bei Eindhoven) und der deutschen Stadt Bremerhaven. Sie waren sechs Monate lang im alten Zoo in Emmen zu sehen, bevor sie in die Wildlands zogen.

Quelle

https://www.dvhn.nl/drenthe/Verhuisde-ijsberen-toch-weer-terug-in-Emmen-24572370.html?harvest_referrer=https://www.google.com/

https://www.rtvdrenthe.nl/nieuws/148990/Wildlands-verwelkomt-ijsberen-zeehonden-en-agoeti-s

https://www.looopings.nl/weblog/12391/Dierenpark-Wildlands-verbetert-looproute-themagebieden-zijn-niet-meer-doodlopend.html

Werbeanzeigen