Eisbärenhaltung im Zoo de Mulhouse

Postkarte alt 02 mit EisbärenDer Parc Zoologique et Botanique de Mulhouse wurde 1868 auf Initiative einer Gruppe von Industriellen gegründet. Damals war der Park 4 Hektar groß und sollte ein „parc du peuple“, ein Park für das Volk sein, ein Ort, wo die Arbeiter, die in den Fabriken der Stadt schufteten, Entspannung finden konnten, aber auch etwas lernen sollten. Man konnte für einen Eintritt von 10 Centimes flanieren, Tiere bewundern, Konzerte hören und Gymnastikübungen machen. Als 1870 der Krieg ausbrach, wurde der Park geschlossen und die Tiere verkauft. Schließlich gelangte das Gelände in die Hände der Société industrielle de Mulhouse (SIM), der Industriellen Gesellschaft von Mulhouse, die den Park vergrößerte, um einen botanischen Garten zu schaffen. Als jedoch größere Investionen notwendig wurden, die die SIM nicht bewältigen konnte, übernahm die Stadt Mulhouse den Park, der auf 12 Hektar anwuchs. In den folgenden Jahren kamen neue Tiere in den Zoo. Die ersten Bären, zwei europäische Braunbären Bulli und Liseli, lebten in dem 1896/97 errichteten Fosse aux Ours. Das Bärengehege war wie eine Burg mit Zinnen gestaltet, durch große vergitterte Öffnungen konnten die Zoobesucher die Tiere beobachten. Man kann sie heute noch unter den Bäumen neben der neuen Eisbärenanlage sehen. Aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg gibt es nur sehr wenige Informationen über die Tiere, die im Zoo gehalten wurden. Es wurden im Bärengehege allerdings mindestens eine Zeitlang auch zwei Eisbären gehalten, denn es gibt eine Postkarte vom Beginn des 20. Jh., auf der neben den Braunbären zwei Eisbären zu sehen sind.

The Mulhouse Zoo and Botanical Park was founded in 1868 on the initiative of a group of industrialists.  At that time the Park was nine acres in size and was founded as a “peoples park”, a park for all where workers who toiled in factories could come to relax but also to learn something.  You could go in for just ten centimes and look at the animals, listen to concerts, and do some gymnastics.  In 1870, war broke out, and the park was closed and the animals sold.  At last the land fell into the hands of the Mulhouse Industrial Society (SIM) who enlarged the park to twelve hectares (29 acres) and added a Botanical Garden.  As the years passed, more and more animals came to the zoo.  The first bears were two European Black Bears called Bulli and Liseli, which lived in the Bear Pit, Fosse aux Ours, erected in 1896-97.  The polar bear enclosure was like a castle with battlements.  You can see it today under the trees near the new enclosure.  Up to the time of the first World War, there is little information on what happened to the animals who lived in the zoo.  The bear enclosure, however, that housed two polar bears because there’s a postcard from the early 20th Century.  Next to the brown bears, two polar bears are visible.    

Andrée auf dem Zooführer 1977

Andrée auf dem Zooführer 1977

Vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs war der Zoo von Mulhouse einer der anerkanntesten Tiergärten in Europa, aber der Krieg führte zur erneuten Schließung. 1939 wurde auf dem Gelände des Zoos eine Artillerie Batterie errichtet. 1944 wurde der Ort zu einer Nachschubbasis der französischen Armee. Am Ende des zweiten Weltkrieges war der Zoo vollständig zerstört. Über 600 Bäume waren gefällt worden, es gab keinen einzigen Weg mehr. Doch man wollte in Mulhouse den Zoo erhalten. Die Renovierungsarbeiten, bei denen auch Kriegsgefangene eingesetzt wurden, dauerten bis 1948. 1950 war der Zoo wieder einer der schönsten in Frankreich. Heute leben im Parc Zoologique et Botanique de Mulhouse über 1.200 Tiere aus mehr als 170 Arten auf einer Fläche von 25 Hektar.

Before the outbreak of WWI the Mulhouse Zoo was one of the most respected zoos in Europe, but the War forced them to close down again.  In 1939 an artillery battery was built there.  By 1944, the place had become a supply depot for the French army.  By the end of the WWII, the zoo had been completely destroyed.  Over 600 trees had been cut down, and there were no longer paths.  But Mulhouse wanted its zoo back.  Renovations, done by prisoners of war, lasted until 1948.  By 1950 the zoo was again the most beautiful in France.  Today the Mulhouse Zoo and Botanical Park had over 1200 animals of 170 species on a 62-acre site.

Am 11. Juli 1973 kam dann wieder der erste Eisbär im Zoo de Mulhouse an, ein männlicher Bär, der Frisson hieß. Er war im Winter 1972 geboren und in der kanadischen Provinz Quebec verwaist aufgefunden und eingefangen worden. Zunächst hatte man ihn im Zoo von Quebec untergebracht.

On July 11, 1973, the first of the new polar bears arrived at the Mulhouse Zoo, a male called “Frisson” (shiver).  He was born in the winter of 1972 and found orphaned in the Canadian province of Quebec.  He was captured and taken to the Quebec Zoo.

Er blieb nicht lange allein. Am 17. Oktober 1973 bekam der Gesellschaft von dem jungen Weibchen Andrée. Das genaue Alter der Eisbärin, die ebenfalls ein Wildfang war, ist nicht bekannt. Bevor sie in die neue Eisbärenanlage in Mulhouse einzog, lebte sie im Zoo Basel. Am 26. Juni 1986 musste Andrée eingeschläfert werden, nachdem sie mehrere Tage nicht mehr hatte aufstehen können.

He didn’t remain alone for long.  On October 17, 1973, the Company received the young female Andrée.  The exact age of the female was unknown since she was a wild bear.  Before she arrived at the polar bear facility in Mulhouse, she had lived at the Basel Zoo.  On June 26, 1986, they finally had to put her down since she’d been unable to stand up for days.

Andree und Frisson

Andrée und Frisson auf einer Postkarte

1987 kamen Tania und Tina nach Mulhouse. Die beiden Eisbärinnen waren etwa ein Jahr alt. Sie wurden vermutlich 1986 in der russischen Arktis geboren und verwaist eingefangen. Tania starb am 16. April 1992 an einem Darmverschluss, der durch den Sauger einer Babyflasche verursacht wurde, der ins Gehege gefallen war und von Tania verschluckt wurde.

In 1987 Tania and Tina arrived in Mulhouse.  The two females were about a year old.  They had probably been born in the Russian Arctic and orphaned.  Tania died on April 16, 1992 of a bowel obstruction, caused by the nipple on a baby bottle that had fallen into the exhibit and that Tania had eaten.

Am 4. Februar 1987 kam ein junges Männchen aus dem Zoo Berlin nach Mulhouse. Jurij wurde 6. Dezember 1984 im Zoologischen Garten Karlsruhe geboren und lebte vom 1. Oktober 1985 bis 4. Februar 1988 in Berlin. Seine Mutter war Tatjana und sein Vater Willi. Im Austausch wurde Frisson in den Zoologischen Garten Karlsruhe transportiert. Er starb dort nur wenige Wochen später am 7. März 1988.

On February 1987, a young male was moved from the Berlin Zoo to Mulhouse.  Jurij had been born on December 6, 1984, at the Karlsruhe Zoo and had lived from October 1, 1985 until February 4, 1988 in Berlin.  His mother was Tatjana and his father Willi.  In return Frisson was moved to the Karlsruhe Zoo.  He died there several weeks later on March 7, 1988.

Eisbären Jurij und Tina im Parc zoologique et botanique de Mulhouse

Jurij (links) und Tina im Oktober 2011

Bevor mit dem Bau der aktuellen Eisbärenanlage im Zoo de Mulhouse begonnen wurde, wurden am 10. November 2011 Tina und Jurij in den Zoo de La Palmyre transportiert. Dort musste Jurij im Mai 2013 eingeschläfert werden, nachdem er einige Zeit erkrankt war und stark abgenommen hatte. Bei einer Obduktion wurde ein Lebertumor festgestellt.

Before the construction of the current facility at the Mulhouse Zoo was started, Tina and Jurij were transferred to the Zoo de La Palmyre.  While there, Jurij had to be put to sleep in May 2013, after being sick for some time and obviously gravely ill.  During the autopsy, they found a tumor of the liver.

Eisbären Vicks und Sesi im Zoo de Mulhouse

Nach Fertigstellung der neuen Anlage kamen am 28. Oktober 2013 zwei junge Eisbären aus den Niederlanden in Mulhouse an: Vicks, geboren am 6. Dezember 2010 in Rotterdam, und Sesi, die am 24. November 2010 in Rhenen zur Welt kam. Vicks ist ein Sohn von Olinka und Erik, Sesis Eltern sind Freedom und Viktor. Die beiden jungen Eisbären hatten sich schon bei einer sechs Monate, von Oktober 2012 bis Mai 2013, dauernden Unterbringung im Björnpark in Orsa, Schweden, kennengelernt, waren dann aber wieder zurück in die Zoos gebracht worden, in denen sie geboren wurden. Grund für diese – ein wenig unüberlegt wirkenden – Transporte war der notwendige Austausch einer großen Glasscheibe im Diergaarde Blijdorp in Rotterdam, die Vicks mit einem Stein beschädigt hatte. Vicks und Sesi hatten sich in Orsa auf Anhieb gut verstanden, waren dort aber den Winter über in einer Braunbärenanlage untergebracht, die nach dem Aufwachen der Braunbären im Frühjahr wieder für ihre eigentlichen Bewohner benötigt wurde. In Mulhouse konnten sie sich zunächst ohne von Zoobesuchern beobachtet zu werden an die neue Anlage gewöhnen, während die letzten Arbeiten zur Fertigstellung der Anlage erledigt wurden.

With the readiness of the new facility, two young polar bears came from the Netherlands on October 28, 2013:  Vicks, born December 6, 2010 in Rotterdam, and Sesi, born in Rhenen on November 2010.  Vicks is the son of Olinka and Erik.  Sesi’s parents are Freedom and Viktor.  The two youngsters had already spent six months, October 2012 – May 2013, together at the Bearpark in Orsa, Sweden.  There they got to known each other, then they briefly had to return to their zoos of origin.  The reason for this exile, an awkward situation, was the need for replacement of a large sheet of glass at the Blijdorp Zoo in Rotterdam.  Vicks had damaged it with a rock.  Vicks and Sesi hit it off immediately, but they were housed in a brown bear exhibit for the winter, and it was needed for its real residents, the brown bears, when they began to wake up in the spring.  In Mulhouse, they could be housed in one of the new enclosures together without being observed by the public, while they were putting finishing touches on the new facility.

Eisbärin Tina im Zoo de Mulhouse

Kurz vor der Eröffnung der neuen Eisbärenanlage des Zoos kam am 21. März 2014 Tina zurück nach Mulhouse. Obwohl die Zusammenführung Tinas mit Vicks und Sesi gut gelang, war sie bei unserem Besuch Ende Mai 2014 allein in einem der Gehege untergebracht und Vicks und Sesi in dem anderen. Tina war auch in der neuen Anlage nur schwer dazu zu bewegen abends ins Innengehege zu gehen. Sie ist nicht daran gewöhnt. Die Innengehege der alten Anlage waren eng. Die Eisbären konnten die meiste Zeit des Tages selbst entscheiden, ob sie sich drinnen oder lieber auf der Außenanlage aufhalten wollten und waren meist draußen. Vicks und Sesi aber haben es gelernt, in die Innengehege zu gehen, wenn sie dazu aufgefordert werden. Deshalb gab ein externer Experte, den man zurate gezogen hat, die Empfehlung, Tina getrennt unterzubringen. Wir konnten aber beobachten, dass sowohl Vicks und Sesi als auch Tina Interesse an ihrem jeweiligen Nachbarn zeigten. In der Zeit in der sie zusammen untergebracht waren, war Tina klar die dominante Eisbärin, aber die drei sind überraschend gut miteinander ausgekommen. Mittlerweile ist man auf Rat eines Verhaltensbiologen dazu übergegangen, Tina an manchen Tagen zusammen mit Vicks und Sesi und an anderen getrennt unterzubringen. Außerdem erhalten alle drei Eisbären jetzt über den Tag verteilt immer wieder eine besondere Beschäftigung: Spielzeug oder etwas zu fressen. So sorgt man dafür, dass die Tiere einen abwechslungsreichen Alltag haben und sich nicht langweilen. Eine gute, abwechslungsreiche Anlage allein ist sicher nicht ausreichend, um den Bären alles zu bieten, was sie benötigen. Beschäftigung gehört dazu.

Im November 2015 wurden von Sesi zwei Jungtiere geboren. Das erste Jungtier wurde tot auf der Außenanlage geboren. Das Zweite im Innengehege. Es lebte aber nur einen Tag.

Shortly before the opening of the new polar bear exhibit at the Zoo, on March 21, 2014, Tina was sent back.  Although Tina got along unexpectedly well together with Vicks and Sesi from the beginning, during our visit at the end of May 2014, she was alone in the slightly smaller enclosure.  Vicks and Sesi were in the other.  Tina didn’t want to go into the inside enclosure in the evening because it was something she wasn’t used to.  The inner enclosure in the old facility had been narrow.  For the most part, the polar bears could go in or out at will.  They spent most of their time outside.  Vicks and Sesi had learned, however, to go inside when called.  An exterior expert, called to observe the situation, made the recommendation that Tina be housed separately.  We could see Tina as well as Vicks and Sesi showed a lot of interest in each other.  When they were housed together, Tina was clearly the dominant bear, but the three really got along well.  Now they are following some other advice, and Tina is often together with Vicks and Sesi, while at other times alone.  Also, every day, each bear gets a special treat, a toy or a frozen treat.  That insured that would have things to do and would get bored.  A good, varied enclosure alone is not sufficient to satisfy all that bears need; they also need something to do. 

Die erste Eisbärenanlage des Parc Zoologique et Botanique de Mulhouse wurde zu Beginn der 70 er Jahre des 20. Jh. errichtet und 1973 fertiggestellt. Es war eine typische Betonanlage dieser Zeit. Sie hatte eine Fläche von etwa 250 m².

The first polar bear exhibit at the Mulhouse Zoological and Botanical Park, was begun in the early 1970s and ready in 1973.  It was a concrete facility, typical of its day.  It had an area of 2.700’ sq ft.

Gehege alt 01

Alte Eisbärenanlage des Zoo de Mulhouse

Die Außenanlage hatte einen Landteil von etwa 160 m² und ein Wasserbecken mit einer Oberfläche von etwa 80 m² und einer Tiefe von maximal 3 m. Die Landfläche war mit Betonschollen gestaltet, die in vier Ebenen verliefen. An die oberste Ebene schlossen die Innengehege an. Es gab dort zwei Schieber, durch die die Eisbären von drinnen nach draußen gelangen konnten, sowie einen Zugang für die Tierpfleger. Mehrere Treppen mit flachen und schmalen Stufen verbanden die einzelnen Ebenen miteinander. Auf der rechten und linken Seite sowie in der Mitte ermöglichten Stufen den Tieren einen einfachen Zugang zum Becken. In der Mitte der Anlage gab es eine „Sprungscholle“ (4), unter der sich auch der einzige Schattenplatz befand. Da das Gehege von Osten nach Westen ausgerichtet war, war es um die Mittagszeit der vollen Sonneneinstrahlung ausgesetzt.

The outside exhibit had an area of something like 1.700 sq ft as well as a pool with a surface area of 860 sq ft with a depth of no more than 10’.  The hard surface was built with concrete on four levels.  On the top level, was access to the inside enclosure.  There were two sliding doors through which the polar bears could come and go, as well as an entry for keepers.  The levels were linked together with shallow stairs.  On the right and left sides as well as down the middle, the animals had easy entry to the pool.  In the middle of the exhibit there was a raised area for jumping into the water, underneath there was the only shade in the place.  Since the enclosure was set on an east-west axis, it had full sunlight during most of the day.

Nach außen war die Anlage im hinteren Bereich durch einen acht Meter tiefen Trockengraben hinter einem Elektrozaun gesichert, der für die Zoobesucher nicht einzusehen war. Auf der hinteren Seite des Grabens gab es einen mit Kletterpflanzen bewachsenen Zaun, der optisch die Anlage begrenzte.

From behind, the exhibit was secured by a 26’-deep pit, and behind that an electrified fence, which zoo visitors didn’t see.  On the far side of the trench, there was a fence covered in vines, to further disguise the exhibit.

Die Zoobesucher hatten Einblick von einer erhöht liegenden Plattform aus, die vor dem Wasserbecken der Anlage lag. Da der Landteil der Anlage anstieg, waren die beiden oberen Ebenen der Anlage höher als diese Plattform, sodass man die Eisbären an Land nicht nur durch einen Blick von oben beobachten konnte. Zusätzlich gab es die Möglichkeit, von einer Ebene unterhalb der Besucherplattform, die Eisbären durch runde Fenster mit Panzerglasscheiben auf Höhe der Wasserfläche zu sehen.

Zoo visitors had a closer look from a high platform that lay against the pool of the enclosure. The two upper levels of the polar bear enclosure were above it. That way you could watch the bears not only from above.  There was also a lower viewing area, through which polar bears could be watched at water level through round windows made with bullet-proof glass.

Eisbärenanlage im Zoo Mulhouse mit Jurji und TinaEisbärenanlage im Zoo Mulhouse

Neben der Außenanlage lag das Gebäude mit drei engen, durch Schieber miteinander verbundenen Innenboxen (1), von denen zwei über einem Schieber zur Außenanlage verfügten. Die Innenboxen hatten eine Fläche von etwa 3 x 2,3 m und eine Höhe von 2,4 m.

Next to the enclosure there was the building with the three inner boxes that were connected with sliding doors (1).  Two of these featured sliders led to the outside exhibit.  They were about 7’ X 10’, with a height of 8’.

Hinter dem letzten Innengehege gab es einen Behandlungskäfig (2), 2,5 m lang, 0,9 m breit und 1,5 m hoch. Er war mit dem Innengehege durch einen Schieber verbunden. Den Boden dieses Käfigs konnte man öffnen, dies ermöglichte den Zugang zu einer Treppe, die an einem Gang endete, der zu der Mutter-Kind-Innenanlage (3) führte, die quasi eine Etage tiefer als die normalen Innenboxen lag. In diesem isoliert liegenden Raum, lag die „Geburtshöhle“ der Anlage, mit einem „normalen“ Innengehege mit einer Fläche von 3,65 x 2,65 m und einer Höhe von 2,4 m und der eigentlichen Wurfbox dahinter, die eine Fläche von 2,35 x 2,65 m hatte.

Behind the back of the inner enclosure there was a treatment cage (2) 8’ X 3’ and 4.5’ tall.  It too was connected to the inside with a slider.  There was a heavy trapdoor in this cage that could be opened to reveal a stairway, which led to the Mother-and-Cub enclosure, (3) which lay about a floor deeper than the normal in-out boxes.  In this isolated little room was the “birthing den” of the facility, with a “normal” inside space of something like 10’ X 8.5’ with a birthing den of 7.5’ X  9’.

Benutzt wurde diese Mutter-Kind-Anlage allerdings nie, denn Tina weigerte sich die Treppe zu betreten. Obwohl regelmäßig im Frühjahr Paarungen von Tina und Jurij beobachtet wurden, zog sich die Eisbärin nie im Winter zurück und es wurden keine Jungtiere geboren. Ein Grund könnte die Bauweise der Innengehege sein.

Alas, this Mother-and-Cub facility was never used because Tina refused to go downstairs.  Although spring couplings were frequently observed with Tina and Jurij, there were not cubs as a result of it.  The female didn’t try to separate herself from him in the winter, and there no cub.  One reason could have been this design of the inner enclosure.

Eisbärin Tina im Parc zoologique et botanique de Mulhouse

Um das Wasser des Beckens zu reinigen gab es ursprünglich eine Filteranlage, die aber unzureichend war und in den letzten Jahren nicht mehr einwandfrei funktionierte. Trotzdem verzichtete man von 2004 an darauf dem Wasser Chlor beizugeben und erneuerte stattdessen das Wasser etwa einmal im Monat.

To regulate the pool water, there was at first a filtering system, which was insufficient and toward the last years worked increasingly poorly.  In spite of that no chlorine had been added since 2004. Instead, the water was changed about once a month.

Obwohl zwei Studien, die im Jahr 2005 [1] bzw. 2006 [2] veröffentlich wurden, unabhängig von einander feststellten, dass Tina und Jurij kaum Stereotypien zeigten und gut miteinander auskamen, was auch dem zahlreichen Enrichment zu verdanken war, dass die Tierpfleger für den Eisbären boten, waren sich die Verantwortlichen des Zoos de Mulhouse bewusst, dass die Anlage nicht den Bedürfnissen der Eisbären gerecht wurde. So beschloss man eine neue Eisbärenanlage zu bauen, als Zentrum eines Bereichs im Zoo, der den Tieren der Arktis gewidmet sein sollte.

Although two studies, published in 2005 [1] and in 2006 [2], independently noted that Tina and Jurij hardly showed any stereotypical behavior and got along well which was due to generous amounts of enrichment experiences offered them by the keepers, the Mulhouse Zoo’s management was still aware that the exhibit did not meet the bears’ needs, so they decided they needed a new enclosure as the centre of a part of the zoo that that would house Arctic animals.

Es gelang die Bevölkerung der Region für die Idee des „Espace du Grand Nord“ zu begeistern und so konnten 2008 auf dem Weihnachtsmarkt von Mulhouse mit dem Verkauf von Plüschtieren 160.000 Euro Spenden dafür eingesammelt werden. Im folgenden Jahr wurde eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben und im gleichen Jahr der Finanzierungsbedarf für die Realisierung festgestellt sowie die ersten Pläne für das Design der neuen Eisbärenanlage entworfen. Im Laufe des Jahres 2010 wurden die Pläne konkretisiert und schließlich konnte nach dem Umzug von Tina und Jurij in den Zoo von La Palmyre im November 2011 mit dem Bau begonnen werden. Wie bei vielen solcher Baumaßnahmen traten während der Konstruktion unerwartete Probleme auf, so konnte die Anlage nicht wie ursprünglich geplant im Herbst 2013, sondern erst im Frühjahr 2014 fertiggestellt werden. Am 2. April 2014 war es dann so weit, die Eisbärenanlage wurde endlich der Öffentlichkeit vorgestellt.

The public warmed to the idea of a “The Great North”, so in 2008 on the Christmas fair of Mulhouse, they were able to sell enough stuffies to yield a 160,000 € (214.000 $) donation toward the project.  The subsequent year, a feasibility study was commissioned, and the same year they found funding to realize the project and they set about creating the design of the new polar bear enclosure.  Finally in 2010 they were ready to go, so Tina and Jurij were moved to the Zoo de la Palmyre in November 2011.  Per usual, there were construction problems, so the facility could not be finished as planned by fall 2013 but in spring 2014.  At last, on April 2, 2014, the polar bears were finally presented to the public.

Plan 02 a

Sie besteht aus zwei etwa rechteckigen, lang gestreckten Gehegen, die eine Größe von 1.620 m² bzw. 1.250 m² haben. Damit ist die neue Eisbärenanlage mehr als zehnmal so groß wie die alte. Die beiden Gehege steigen nach hinten leicht an. Sie sind natürlich mit Felsblöcken, liegenden Baumstämmen, Naturboden, Gras und unterschiedlichen Bodensubstraten gestaltet. In jedem Gehege bietet eine künstliche Felshöhle den Tieren eine Rückzugsmöglichkeit.

Generally it’s two long rectangular enclosures, of areas of 15,000 sq ft and 13,500 sq ft.  That makes the new exhibit ten times bigger than the old one.  The two enclosures rise slightly toward the rear.  And, of course, they are furnished with boulders, fallen trees, dirt, grass, and various substrata.  Each enclosure offers the animals a man-made cave, should they wish to retire for a while.

Beide Gehege verfügen über je ein bis zu drei Meter tiefes Wasserbecken. Das Wasserbecken (Pool 1) des größeren der beiden Gehege nimmt in etwa den Platz der alten Eisbärenanlage ein. Es hat eine Wasseroberfläche von etwa 200 m² und ein Volumen von 378 m³. Am Einstieg gibt es einen Flachwasserbereich. Zur Besucherseite hin ist es von einer vier Meter hohen und 10 Meter breiten Acrylglasscheibe begrenzt, durch die die Zoobesucher die Eisbären beim Schwimmen beobachten können. Das Glas hat eine Dicke von 16 cm.

Both enclosures contain pools, 3’-7’ deep.  Pool 1, in the larger of the two enclosures, has taken the place of the old enclosure.  It has a surface area of something more than 2.200  sq ft and a volume of nearly 100,000 US gallons.  At the entry, there is a shallow water area.  On the visitors’ side, it’s bordered by a 13’ X 40’ sheet of acrylic, so that zoo visitors will be able to watch the polar bears swimming.  The acrylic sheet is over 6” thick.

Das Becken des kleineren Geheges (Pool 2) liegt in etwa in der Mitte des Geheges. Es hat eine Oberfläche von 90 m² und ein Volumen von 190 m³.

The pool in the smaller enclosure (Pool 2) sits at the centre of the exhibit.  It has a surface area of about 1.000 sq ft. and a volume of 50,000 US gallons.

Eisbär Vicks im Zoo de Mulhouse

Vicks im tiefen Tauchbecken, Mai 2014

Um eine klare Einsicht zu ermöglichen, wird das Wasser der Becken mechanisch mit einem Sandfilter gereinigt. Dies reduziert die organischen Verunreinigungen. Zusätzlich wird UV-Bestrahlung eingesetzt, um Mikroorganismen, Bakterien und Pilze unschädlich zu machen Eine Technik, die auch bei der Trinkwasseraufbereitung verwendet wird. Um die Algenbildung wirksam zu verhindern, muss aber trotzdem dem Wasser leider auch Chlor zugefügt werden, allerdings nur sehr wenig. Es ist nur ein Zehntel des Chlors nötig, das in einem Schwimmbecken vergleichbarer Größe zum Einsatz kommen würde. Direkt neben dem Wasserbecken liegt das Gebäude mit den Innengehegen. Über die Begrenzungsmauer zu dem Innengehegen fließt ein Wasservorhang in das Becken, der im Sommer auch für Kühlung sorgt. Vom Dach des Gebäudes aus findet am Nachmittag die Fütterung der Eisbären statt.

In order to get a clear view, the pool water is filtered through sand. It reduces organic impurities.  In addition, UV irradiation is also used to get rid of micro-organisms, bacteria, and fungi, similar to the way drinking water is handled.  To prevent algae build-up, a little chlorine must unfortunately be added, but just one tenth of what would be added to a comparable swimming pool.  Right beside the pool lies the building with the indoor enclosures.  Around inside the boundary wall that circles the inside space is a small stream of water, for cooling off in summer.  Afternoon feedings take place from the roof of this building.

Das alte Gebäude mit den Schlafboxen der Eisbären wurde renoviert. Es liegt neben dem großen Wasserbecken. Ein Teil der alten Bärenanlagen wurde nicht abgerissen, da die Braunbärenanlage (PB3), die neben der alten Eisbärenlage lag, erhalten geblieben ist. Hier lebt die über 40 Jahre alte Braunbärin Gilberte, der man einen Umzug nicht mehr zumuten wollte. Ihr Innengehege liegt im selben Gebäude gegenüber von den neuen Innenboxen der Eisbären. Das Gebäude enthält vier Innengehege für die Eisbären, die 6 m², 8 m², 16 m² und 36 m² groß sind.

The old building that housed the polar bears “bedrooms” has been renovated.  It lies next to the large pond.  Part of the old bear facility has not been torn down, because to the brown bear facility (PB3), by the side of the polar bear exhibit.  Here the 40-year-old female brown bear Gilberte lives, and they haven’t wanted to disturb her.  Her inside area  part of the same building as the polar bears’ bedrooms which vary in size:   65 sq ft , 85 sq ft, 172 sq ft, and 390 sq ft.

20140530 c (27)20140530 c (13) 20140530 c (19)

20140530 c (24)20140530 c (30)20140530 c (32)

Zusätzlich soll es am anderen Ende der Anlage, weit weg von den Zoobesuchern, ein weiteres Gebäude mit Innengehegen und einer Wurfbox geben. Am hinteren Ende des kleineren Geheges (PB2) wurde im Frühjahr 2014 noch an dem Haus gebaut (Indoor 3), das einmal die „Geburtshöhle“ der Eisbärenanlage werden soll. Es wird über zwei 20 m² große Innengehege verfügen, und soll Platz für bis zu fünf Eisbären bieten. Hier soll die Eisbärin die nötige Ruhe finden wird, Jungtiere zu gebären und aufzuziehen. Das auf dem Plan vorhandene Gebäude Indoor 2 im größeren der beiden Gehege wird nicht errichtet werden.

Similarly at the other end of the exhibit, away from zoo visitors, there’s another building with inside space and a den.  At the far end of the smaller enclosure (PB2) a house was built this spring (Indoor 3), that should one day become the birthing chamber.  It is equipped with two further 215’ sq. bedrooms, which means there should be room for five polar bears.  Here the females should find the calm they need, to give birth and raise their cubs.  Building of “Indoor 2” on the plan, in the larger enclosure, will not be built.

Nach außen sind die Gehege an drei Seiten durch einen massiven Metallzaun, der zusätzlich elektrisch gesichert ist, begrenzt. Ein solcher Zaun trennt auch die beiden Gehege. Es gibt zwischen den Gehegen Durchgänge, die geschlossen oder offen gelassen werden können, sodass es möglich ist, dass die Eisbären die Gehege wechseln.

On three sides of the facility there are massive metal fences, which are also secured with electricity.  Between the two enclosures there are pathways that can be closed off or left open, to change things around to suit the residents.

Zusätzlich zu der großen Glasscheibe am Wasserbecken können die Zoobesucher an der rechten Ecke des größeren Geheges durch eine große Glasscheibe leicht von der Seite in die Anlage hineinschauen. Man befindet sich dort etwa auf gleicher Höhe mit den Eisbären. Der restliche vordere Teil des Geheges ist mit Holzlatten verkleidet und sorgt so dafür, dass die Eisbären sich den direkten Blicken der Zoobesucher auch entziehen können.

In addition to the large glass plate through which visitors can watch the bears swim, at the right corner of the bigger enclosure, they can look back across the expanse of the exhibit.  There one is on even footing with the bears.  The rest of the front area has a slatted wooden floor and makes it possible for the bears to get away from the direct gaze of zoo visitors.

Am kleineren Gehege ermöglicht eine Holzplattform einen Blick von oben auf die Anlage. Unter dieser Plattform gibt es eine große Glasscheibe, die auch einen Einblick von vorne in Augenhöhe mit den Eisbären in das Gehege möglich macht. Außerdem gibt es noch kleinere Scheiben, die einen begrenzten Einblick von der Seite in das Gehege bieten. Auch hier ist der restliche vordere und seitliche Teil des Geheges, an dem der Besucherweg vorbeiläuft, mit Holzlatten verkleidet.

In front of the smaller enclosure there is a wooden platform that enables one to view the entire exhibit from above.  Under this platform there is a large glass window, which makes it possible to encounter the bears at eye level.  Along the side, too, there are small windows that allow visitors to look in the enclosue.  Also here in the front part of the enclosure, and side of the path, it is paved with wooden slats.

20140530 c (15)Der Parc Zoologique et Botanique de Mulhouse nimmt seinen pädagogischen Auftrag sehr ernst und so gibt es einen Lehrpfad mit Informationen über die Flora und Fauna der Arktis, die nicht nur für die jüngsten Zoobesucher interessant ist. Kinder können mit einem „Notizbuch“ ausgestattet, Informationen an verschiedenen Stationen sammeln, die in unterschiedliche Formen dargeboten werden, z. B. als „Spiel“ an einem Monitor, mit Informationstafeln, einem Dokumentarfilm oder Objekten, die man anfassen kann. Es wird über die Tierarten und die Umweltbedingungen der Arktis informiert, der Klimawandel und  seine Auswirkungen werden dargestellt und die Bemühungen den Klimawandel zu verlangsamen. Außerdem sollen die Zoobesucher dazu angeregt, über ihr eigenes Verhalten nachzudenken und den Beitrag den sie selber leisten können, um den Lebensraum der Eisbären und der anderen Tierarten im Norden zu erhalten.

Mulhouse’s Zoological and Botanical Park is very serious about its educational responsibilities, so there is a nature trail with information on Arctic flora and fauna, which would be of interest to all.  Children can be equipped with a “notebook” to collect information at various points in various forms, for example, a “game” on the monitor, informational signs, a documentary, or objects that can be touched.  There is information on Arctic species and environment, the effects of climate change, as well as efforts to slow its impact.  Also zoo visitors are invited to examine their own behavior and how they can, themselves, make a contribution to polar bear habitat and that of other Arctic species.

Neben den Eisbären leben in der „Espace du Grand Nord“ Moschusochsen, Polarfüchse und Schneeeulen in großzügigen, naturnahen Anlagen. Der gesamte Bereich hat etwa eine Fläche von 10.000 m².

In addition to the polar bears the “Great North” features muskox, arctic foxes, and snow owls in large, natural enclosures.  The whole area covers about 2½ acres.

Plan 01 a

Insgesamt wurden rund 3,9 Millionen Euro benötigt um die „Espace du Grand Nord“ zu errichten, auf die Eisbärenanlage entfällt davon etwa eine Million Euro. Der größte Teil der Gesamtsumme rund 2,6 Millionen Euro wurde von Mulhouse Alsace Agglomération, m2A, (Verbund der 32 Gemeinden im Ballungsraum rund um die Stadt Mulhouse) aufgebracht, je 500.000 Euro steuerte die Region Alsace und das Departement Haut-Rhin bei. Der restliche Finanzierungsbetrag wurde durch Spenden aufgebracht, woran sich besonders die Energieversorger der Region beteiligten. So führte der Wasserversorger Lyonnaise des Eaux eine Studie über den Wasserverbrauch der neuen Anlage für den Zoo im Wert von 30.000 Euro durch, der Gasversorger, Gaz Réseau Distribution France, spendete 18.000 Euro für den Lehrpfad und die Elektrizitätsgesellschaft EDF spendete 50.000 Euro für den Bau eines Seminarraumes. Die höchste Spendensumme aber war die der Bürger der Stadt Mulhouse mit ihren 160.000 Euro Erlös vom Weihnachtsmarkt 2008, ein Beweis für die Verbundenheit der Bevölkerung mit ihrem Zoo.

Altogether it cost about $5.2 million to erect “The Great North”, of which approximately $1.34 million went for the polar bear enclosure.  The largest contribution, $3.5 million was Mulhouse Alsace Agglomeration (a network of 32 communities close to the city of Mulhouse).  A further $670,000 came from the region of Alsace and the same amount from the department of Haut-Rhin.  The rest of the financing was raised by donation; in particular money was raised by the water processing facility, Lyonnaise des Eaux, with a study of the projected water needs of the new project, worth $40,000.  The gas company, Gaz Réseau Distribution France, spent $24,000 on the trail and the electricity provider EDF gave $67,000 for the construction of a seminar room.  The highest contributors, however, were the people of the city of Mulhouse, who raised $215,000 through their Christmas market, a testament to their commitment to their zoo.

Es ist in Mulhouse gelungen eine schöne, große, den Bedürfnissen der Eisbären gerecht werdende Anlage zu bauen und das für im Verhältnis zu anderen Anlagen in europäischen Zoos recht wenig Geld. Hier im Elsass kann man nun Eisbären auf einer der schönsten Eisbärenanlagen Europas beobachten.

In Mulhouse, together they’ve managed to build a lovely, large facility for their polar bears that has cost very little money, in comparison to similar exhibits in other European zoos.  Here in Alsace, you can now watch polar bears at one of the most beautiful polar bear facilities in Europe.

Wir bedanken uns bei den Mitarbeitern des Zoos Mulhouse, die uns Informationen zur Verfügung gestellt und geduldig unsere Fragen beantwortet haben.

Thanks to the staff at the Mulhouse Zoo, who provided us with information and who patiently answered our many questions.

Quellen:

Dossier de Presse des Parc Zoologique et Botanique de Mulhouse zur Eröffnung der Eisbärenanlage.

[1] Elise Kinkelin, Bilan de la reproduction des ours polaires en captivité dans les parcs zoologiques français.

[2] Dr. Ulrike Stephan, Untersuchungen an Eisbären in europäischen zoologischen Gärten: Verhalten und Veränderungen von Stresshormon-Konzentrationen unter Berücksichtigung der Gehegegröße und Gruppenzusammensetzung.

2 Antworten zu “Eisbärenhaltung im Zoo de Mulhouse

  1. Hallo Ulli,

    ich habe mit riesigem Interesse diesen Eintrag gelesen. Ich konnte mir ja Ende Mai auch einen Eindruck von der Anlage verschaffen und muss sagen, der Zoo in Mulhouse ist wirklich einen Besuch wert. Ich wünsche Vicks, Sesi und Tina eine tolle Zeit dort.

    LG Elke

  2. Hallo Ulli,
    Ein suuuper informativer Bericht🙂 der Plüschtierbetrag ist ja gigantisch.Danke dir für deine Mühe!
    l.G.Martina

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s