Save the Polar Bears!

Polar Bear Researchers Urge Governments to Act Now and Save the Species.

Polar Bear Forscher fordern die Regierungen jetzt  zu handeln und die Arten zu retten.

von / by  Diane

Foto: Andrew E. Derocher aus "Polar Bears: A Complete Guide to Their Biology and Behavior"

Foto: Dr Andrew E. Derocher aus „Polar Bears: A Complete Guide to Their Biology and Behavior“

A University of Alberta polar bear researcher along with eleven international co-authors, including Polar Bear International’s chief scientist and several of PBI’s advisors, are urging governments to start planning for rapid Arctic ecosystem change to deal with a climate change catastrophe for the animals. U of A (University of Alberta) professor Dr Andrew Derocher, above, co-authored a policy perspective in the journal Conservation Letters urging governments with polar bear populations to accept that just one unexpected jump in Arctic warming trends could send some polar bear populations into a precipitous decline.

Ein Forscher der Universität von Alberta drängt zusammen mit elf internationalen Co-Autoren, darunter der führende Wissenschaftler von Polar Bear International (PBI) und mehrere PBI Beratern, die Regierungen auf die schnelle Veränderung des arktische Ökosystems durch den  Klimawandel und die damit verbundene Katastrophe für die dort lebenden Tieren zu reagieren und mit Planungen zu beginnen. Professor Andrew Derocher von der Universität von Alberta verfasste als Co-Autor eine politische Perspektive in der Zeitschrift Conservation Letters, die die Regierungen auffordert zu akzeptieren, dass ein einziger unerwarteter Sprung in der Erwärmung der Arktis für eine Reihe von Eisbär Populationen, einem steilen Rückgang bedeuten könnte.

“It’s a fact that early sea ice break-up and late ice freeze-up and the overall reduction in ice pack are taking their toll,” said Derocher. “We want governments to be ready with conservation and management plans for polar bears when a worst case climate change scenario happens.”

„Es ist eine Tatsache, dass das frühzeitige Schmelzen des Meereises, das späte Zufrieren und die allgemeine Reduktion der Eisdecke ihren Tribut fordern“, sagte Derocher. „Wir wollen, dass die Regierungen mit ihren Plänen für die Erhaltung und das Management für die Eisbären fertig sind, wenn ein Worst-Case-Szenario beim Klimawandel geschieht.“

The effects of climate change on polar bears are clear from both observational and modeling studies in many parts of the distribution. Earlier studies by Derocher and his colleagues show that one very bad ice year could leave hundreds of Hudson Bay polar bears stranded on land for an extended period. Derocher noted “Such an event could erase half of a population in a single year.”

Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Eisbären sind klar belegt sowohl durch Beobachtungsuntersuchungen als auch durch wissenschaftliche Modell-Studien in vielen Gebieten ihres Lebensraumes. Frühere Studien Derochers und seiner Kollegen zeigen, dass ein sehr schlechtes Eis-Jahr Hunderte Eisbären in der Hudson Bay für einen längeren Zeitraum an Land stranden lassen kann. Derocher merkt an: „Ein solches Ereignis könnte die Hälfte der Population in einem einzigen Jahr auslöschen.“

“The management options for northern communities like Churchill would range from doing nothing, to feeding the bears, moving them somewhere else or euthanizing them,” said Derocher. The concerned researchers say they’re not telling governments what to do. The authors, however, want policy makers and wildlife managers to start planning polar bear for both the predicted escalation of Arctic warming and for an off the charts worst case scenario. “You’re going to make better decisions if you have time to think about it in advance: it’s a no brainer,” said Derocher. Further, “consultation with northern residents takes time and the worst time to ask for input is during a crisis.“

„Die Management-Optionen für die nördlichen Gemeinden wie Churchill reichen vom Nichtstun, über die Fütterung der Bären oder den Transport in eine andere Region bis zu ihrer Euthanasie „, sagte Derocher. Die besorgten Forscher sagen, sie wollen den Regierungen nicht vorschreiben, was zu tun ist. Die Autoren wollen jedoch, dass die politischen Entscheidungsträger und Tierwelt-Manager eine Planung für die Eisbären sowohl für die vorhergesagte Eskalation der Erwärmung der Arktis als auch für ein Worst-Case-Scenario jenseits von Gut und Böse beginnen. „Sie werden bessere Entscheidungen treffen, wenn Sie Zeit haben, darüber im Voraus nachzudenken. Das versteht sich von selbst!“, sagte Derocher. Und weiter: „Die Beratung mit den Bewohnern in Norden braucht Zeit und die schlechteste Zeit, um eine Beteiligung zu erbitten, ist während einer Krise.“

Foto: Andrew E. Derocher aus “Polar Bears: A Complete Guide to Their Biology and Behavior”

Foto: Dr. Andrew E. Derocher aus “Polar Bears: A Complete Guide to Their Biology and Behavior”

The researchers say the options for polar bear management include feeding and releasing the bears when freeze ups allow the animals to get to their hunting grounds. Derocher calls this a wild bear park model, but the paper reports the cost could run into the millions and could have ramifications for the long term behavior of the animals.

Die Forscher informieren, dass die Optionen für das Management der Eisbären eine Fütterung vorsehen, die dann enden soll, wenn das Meereis zufriert und die Tiere wieder zu ihren Jagdgründen gelangen können. Derocher nennt dies ein Bärenpark Modell, doch die Studie führt auch auf, dass die Kosten für ein solches Programm in die Millionen gehen und Auswirkungen auf das langfristige Verhalten der Tiere haben könnten.

The authors of the paper say government should be aware of the fall-out from climate change and human safety in the north is going to be an increasing challenge. “Around the world polar bears are an iconic symbol so any tragedy would produce massive attention,” said Derocher. “If the warming trend around Hudson’s Bay took an upward spike, the population of 900 to 1000 bears in western Hudson Bay would be on the line, so there has to be a plan.” 

Die Autoren der Studie wollen erreichen, dass die Regierungen sich der Auswirkungen des Klimawandels bewusst werden, die Sicherheit der Menschen im Norden wird eine zunehmende Herausforderung sein. „Auf der ganzen Welt sind Eisbären eine ikonische Symbol, so würde eine Tragödie große Aufmerksamkeit erzeugen“, sagte Derocher. „Wenn die Erwärmung in der Umgebung der Hudson Bay eine Spitze nach oben nimmt, stände eine Population von 900 bis 1000 Eisbären in der westlichen Hudson Bay auf dem Spiel, so muss es einen Plan geben.“

The paper is titled: Rapid ecosystem change and polar bear conservation. It was published online as an accepted article January 25, 2013 in Conservation Letters.

Die Studie trägt den Titel: Rapid ecosystem change and polar bear conservation (Schnelle Ökosytem-Veränderung und die Erhaltung der Eisbären) und wurde Online veröffentlicht als Artikel in Conservation Letters vom 25. Januar 2013.

For more information, contact: Brian Murphy, Marketing and Communications, University of Alberta, 780-492-6041, brian.murphy@ualberta.ca

Für weitere Informationen: Brian Murphy, Marketing and Communications, University of Alberta, 780-492-6041, brian.murphy@ualberta.ca

Rapid ecosystem change and polar bear conservation

Abstract

Anthropogenic global warming is occurring more rapidly in the Arctic than elsewhere, and already has caused significant negative effects on sea ice-dependent species such as polar bears. Although observed effects have thus far been gradual, the large amount of annual variation in the climate system may cause habitat changes in individual years that exceed the long-term trend. Such years may be below critical thresholds necessary for feeding and result in unprecedented reductions in survival, reproduction, and abundance in some populations. Here, in anticipation of sudden negative population level effects, we provide an overview of proactive conservation and management options. Pre-planning, consultation, and coordination of management responses will be necessary to reduce the risks to human safety and other effects of catastrophic declines in habitat. Advance consideration of the costs, legality, logistical difficulties, likelihood of success, and invasiveness of potential responses will be critical to minimizing short-term negative effects while laying the groundwork for longer-term conservation objectives.

Monday, January 28, 2013 – 15:14

Schnelle Ökosytem-Veränderung und die Erhaltung der

Eisbären

Zusammenfassung

Die vom Menschen verursachte globale Erwärmung ist in der Arktis schneller als anderswo und hat schon erhebliche negative Auswirkungen auf die vom Meereis abhängigen Arten wie Eisbären verursacht. Obwohl die beobachteten Effekte bisher langsam waren, kann das große Maß von jährlichen Schwankungen im Klimasystem zu Veränderungen des Lebensraum in einzelnen Jahren führen, die den langfristigen Trend überschreiten. In solchen Jahren kann es die notwendige Nahrung unterhalb der kritischen Schwellenwerte sein und einen beispiellose Rückgang der Überlebens- und Fortpflanzungsraten und der Häufigkeit einiger Populationen verursachen. In Erwartung plötzlicher negativer Effekte auf die Population geben wir hier einen Überblick der voraushandelnd Erhaltungs- und Management-Optionen. Planung im voraus, Beratung und Koordination von Management-Reaktionen werden notwendig sein, um die Risiken für die Sicherheit der Menschen und andere Auswirkungen des katastrophalen Rückgang der Lebensräume zu verringern. Eine Berücksichtigung der Kosten, der Rechtmäßigkeit, der logistischen Schwierigkeiten, der Wahrscheinlichkeit des Erfolgs  und Invasivität von möglichen Maßnahmen im voraus wird entscheidend sein, um kurzfristigen negativen Effekte zu minimieren, während man das Fundament für längerfristige Erhaltungs-Ziele legt.

Montag, 28. Januar 2013  15:14

Save the Polar Bear!!!

Celebrate International Polar Bear Day on February 27th by Taking the Thermostat Challenge

Tomorrow is International Polar Bear Day, and Polar Bears International (PBI), one of the world’s leading polar bear conservation group, invites the public to join them in honoring polar bears on their special day by taking part the Thermostat Challenge—an effort to raise awareness of how our daily actions impact the polar bear’s sea ice habitat.

Feiern Sie den Internationalen Eisbären Tag am 27. Februar in dem sie die Temperatur in ihren Räumen etwas reduzieren. 

Morgen ist der Internationale Eisbären Tag und Polar Bears International, eine der führenden Organisationen der Welt, die sich um die Erhaltung der Eisbären bemühen, lädt uns alle ein, teil an der Thermostat Challenge zu nehmen – ein Einsatz Aufmerksamkeit dafür zu wecken, wie unsere täglichen Handlungen den Meereis Lebensraum der Eisbären beeinflussen.

Vielen Dank an  Dr Andrew Derocher, dass er uns erlaubt hat, dass wir Bilder aus seinem Buch Polar Bears: A Complete Guide to Their Biology and Behavior verwenden durften.

Many thanks to  Dr. Andrew Derocher that he allows us to use photos from his book  Polar Bears: A Complete Guide to Their Biology and Behavior.

Quellen  – Sources:

http://www.holidayinsights.com/moreholidays/February/polarbearday.htm
http://www.globalanimal.org/2012/02/27/international-polar-bear-day-has-a-new-face/68053/
http://www.natureconservancy.ca/en/feature-stories/happy-international-polar-bear-day.html
http://jhupressblog.com/2012/02/27/happy-international-polar-bear-day/
http://www.123greetings.com/tags/polar_bear_day.html
http://www.care2.com/send/categories/Polar_Bears
http://www.zazzle.ca/polar+bear+cards

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s