Denver: Ein neuer Mann für Cranbeary

Denver, 22. November 2011

Im Zoo von Denver ist ein neuer Eisbär angekommen und man hofft, dass mit ihm am Anfang des nächsten Jahres Frühlingsgefühle in die Eisbärenanlage einziehen. Lee ist von Detroit nach Denver umgezogen. Er soll der neue Partner von Cranbeary werden, die seit der männliche Eisbär des Denver Zoos Frosty am 24. Juni 2010 eingeschläfert werden musste, da er an Leberkrebs litt, zusammen mit ihrer Tante Soosha ohne „Mann“ an ihrer Seite im Zoo von Denver lebt.  Frosty wurde 25 Jahre alt. Nur wenige Monate vorher, im April 2010, hatte man sich von Cranbearys Mutter, Voda, verabschieden müssen. Sie hatte eine schwere Nierenerkrankung und musste mit 22 Jahren eingeschläfert werden.

There’s a new polar bear at the Denver Zoo, and it is hoped that beginning next spring, there will be spring fever in the polar bear enclosure.  Lee has moved from Detroit to Denver.  He will be Cranbeary’s new partner, since the male Frosty had to be put to sleep on June 24, 2010 because he was suffering with liver cancer.  So Cranbeary’s been living together with her Aunt Soosha, but without any male company.  Frosty was 25 years old.  Only a couple of months earlier, in April 2010, we had to say good-bye to Cranbeary’s mother Voda, who had severe kidney disease and had to be euthanized at age 22.

Foto: Lee , Denver Zoo

Cranbeary, die in Denver geboren wurde, hatte gerade erst Geburtstag. Sie wurde am 21. November 10 Jahre alt. Von Januar 2006 bis Mai 2010 lebte sie im Memphis Zoo.  Ihre Gefährtin Soosha wurde am 1. Januar 1987 im Riverbank Zoo in Columbia geboren. Sie kam am 18. Dezember 1987 zusammen mit ihrer Schwester Voda nach Denver.

Cranbeary, who was born in Denver, had just celebrated a birthday.  On December 21, she was ten years old.  She lived at the Memphis Zoo from January 2006 to May 2010.  Her companion Soosha was born January 1, 1987 at the Riverbank Zoo in Columbia NC.  She arrived in Denver, together with her sister Voda, on December 18, 1987.

Der neue Eisbärmann Lee, der Cranbeary und Soosha beglücken soll, wurde am 27. November 1999 im Seneca Park Zoo in Rochester geboren. Bevor er im April 2009 nach Detroit kam, hatte er von Februar 2001 an im Lincoln Park Zoo von Chicago gelebt, unterbrochen von einem kurzen Aufenthalt von Juli bis Dezember 2002 im Milwaukee County Zoo. In Detroit lebte Lee mit der 25 Jahre alten Bärle und ihrer sieben Jahre alten Tochter Talini zusammen. Auch in den USA wünscht man sich, dass mehr Eisbärenjungtiere geboren und aufgezogen werden. Cranbeary und Lee passen gut vom Alter zusammen und so kann man hoffen, dass die Zoobesucher im nächsten Frühling in Denver zwei verliebte Eisbären beobachten können und im nächsten Jahr im Winter Jungtiere geboren werden.

The new male polar bear Lee, hopefully a delight for Cranbeary and Soosha, was born November 27, 1999 at the Seneca Park Zoo in Rochester.  Before going to Detroit in April 2009, he had lived at Chicago’s Lincoln Park Zoo since February 2001, interrupted by a short stay from July-December 2002 at the Milwaukee County Zoo.  Lee lived in Detroit along with the 25-year-old Bärle and her 7-year-old daughter Talini.  In the US, too, they’re hoping  to see more polar bear cubs born and raised.  Cranbeary and Lee fit well on terms of age, so one can hope that next spring in Denver, zoo visitors will observe two love-struck polar bears and later in winter that cubs might be born.

Foto: Cranbeary von Drew Avery

In Memphis hat Cranbeary schon einmal die Erfahrung machen müssen, dass allzu heiße Liebe gefährlich sein kann. Am 7. Februar 2007 war sie bei einer Rangelei mit ihrem damaligen Partner, dem damals drei Jahre alten Eisbären Payton, in den Trockengraben der Eisbärenanlage gefallen und hatte sich bei dem mehr als vier Meter tiefen Sturz den Oberschenkelknochen des linken Hinterbeins gebrochen. Cranbeary war zu diesem Zeitpunkt brünstig und der noch unerfahrene Payton wohl ein bisschen zu stürmisch. Drei Tage nach dem Unfall wurde in einer dreistündigen Operation Cranbearys Knochen, der an zwei Stellen gebrochen war, mit zwei Edelstahlplatten und 26 Schrauben fixiert. Dabei wurden Materialien verwendet, die sonst bei Knochenbrüchen von Menschen benutzt werden. Um der größeren Belastung, die aufgrund des höheren Gewichtes auf dem stabilisierten Bein lastete, gerecht zu werden, verwendete man zwei statt nur einer Platte, die bei einem Menschen ausgereicht hätte.  Das Ergebnis der Operation war besser, als man es erwartet hatte. Der Bruch heilte gut, wenn auch die Beweglichkeit des Beins eingeschränkt blieb. Nach ihrer Rückkehr nach Denver war eine zweite Operation nötig, um ihre Mobilität zu verbessern. Auch dieser Eingriff verlief erfolgreich, schon wenige Wochen später konnte man der Eisbärin wieder beim Schwimmen zuschauen. Ein vergleichbarer Unfall ist in Denver nicht zu befürchten, zum einen gibt es hier keinen Graben, in den ein Eisbär fallen könnte, zum anderen ist Lee ein gestandener Eisbärenmann, der bestimmt weiß, wie man mit einer Eisbärin umgehen muss.

In Memphis Cranbeary had already had the experience that red hot love can be dangerous.  On February 2007 she was in a tussle with her then-partner, 3-year-old Payton.  She felt into the moat, which was at that time dry, and broke the thigh bone of her left hind leg. Cranbeary was in estrus at the time, and the inexperienced Payton probably got a bit too rough  Three days after the accident, Cranbeary underwent a three-hour operation to fix the bone.  It was broken in two places and required two stainless stell plates and 26 screws.  The same materials were used as would be done for humans with fractures.  Because of her greater weight, they used two plates instead of only one, as would be sufficient for a human.  The result of the operation was better than expected.  The fracture healed well although limited mobility of the leg remained.  After her return to Denver a second surgery was needed in order to improve her mobility.  This surgery was successful, and only a few weeks later, you could watch the polar bear swimming again.  A similar accident is not feared in Denver because, on the one hand, there is no ditch and also because Lee is an experienced gentleman bear, who knows how to treat a lady polar abear right.

Foto: Cranbeary nach der zweiten Operation von Dave Parsons / Denver Zoo

Quellen – Sources:

http://www.denverpost.com/breakingnews/ci_19393031

http://www.aaos.org/news/bulletin/marapr07/youraaos22.asp

http://blogs.westword.com/latestword/2010/05/cranbeary_the_denver_zoos_retu.php

http://www.denverpost.com/headlines/ci_15372960

http://denverzoo.org/about/news_2011/2011_11_22_denver-zoo-new-polar-bear-lee.asp

2 Antworten zu “Denver: Ein neuer Mann für Cranbeary

  1. hallo ulli
    ich finde es gut das nun versucht wird , eisbärfrauen und männchen altersmäßig zu halten,auch wenn sie dafür reisen müssen.
    es gefällt mir einfach nicht wenn junge oder jugendliche bären mit alten opis oder omis leben müssen.
    ich glaube die bedürfnisse der bären sind doch recht unterschiedlich.

  2. Cranbeary’s Geschichte hat mich immer sehr bewegt, ich mag sie sehr und w[nsche ihr und Tante Soosha ,dass es mit Lee nett wird, also, dass sie sich gut verstehen! Danke auch für diese News!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s