Russia / Canada: Entertaining Polar Bear Stories and a Few Opinions

from Diane

Russland / Kanada: Unterhaltsame Eisbären Geschichten und ein paar Ansichten

von Diane

April 2014

It is generally said that polar bears no longer inhabit mainland Russia, but this is an inaccuracy.  It’s true that they don’t as much as they apparently used to and now are largely found on Franz Josef Land and other islands, notably Wrangel Island where there is a large denning area for polar bear females.  That said, they do still wander onto the mainland.

Es wird immer wieder behauptet, dass es auf dem russischen Festland keine Eisbären mehr gibt, aber das ist nicht ganz richtig. Es ist wahr, dass sie nicht mehr so häufig dort auftauchen wie früher und sich nun eher auf Franz-Josef-Land oder anderen Inseln aufhalten, besonders auf der  Wrangel Insel, wo es eine großes Gebiet mit Geburtshöhlen gibt, die Kinderstube der Eisbären. Aber natürlich gibt es auch noch auf dem russischen Festland Eisbären.

There was a story last year of a bear attempting to prey on a drunken woman.  There were spectators, who alerted the woman, and frightened the bear away:

Da gab es im letzten Jahr diese Geschichte von einem Eisbären, der eine angetrunkene Frau jagte. Glücklicherweise wurde die Szene beobachtet, die Frau auf die Gefahr aufmerksam gemacht und es gelang, den Eisbären fortzujagen:

The village was called Yanranay,( Янранай) in far eastern Chukotka District of Russia.  To the north lies the Chukchi Sea.   It appears that polarbears are to some degree indigenous to the area.  In September 2012, bears had been seen in the vicinity, and people had been warned not to go outside if it could be avoided.  According to Pravda, she “had taken alcohol” prior to the incident “so the inadequacy of her behavior was understandable”.  I don’t know which side you’d be rooting for there, but personally I think they got the ending wrong.  As for what she was doing without her trousers on, they have no explanation.

Das Dorf heißt Yanranay (Янранай) und liegt im fernen Osten Russlands in Tschukotka an der Tschuktschensee. Es scheint, dass Eisbären in einem gewissen Maße dort heimisch sind. Im September 2012 wurden Eisbären in der Umgebung des Ortes gesichtet und die Menschen gewarnt, nur nach draußen zu gehen, wenn es sich nicht vermeiden ließe. Nach der Prawda hatte die Frau vor dem Vorfall „Alkohol zu sich genommen“ und so sei „ihr unangemessenes Verhalten verständlich“. Ich weiß ja nicht, wie sie das sehen, aber ich denke, sie zäumen das Pferd von hinten auf. Was sie allerdings draußen ohne ihre Hosen tun wollte, dafür hatte auch die Prawda keine Erklärung. 

Karte 01

Separate from the video, I think, is the story in September 2012 of a lady who also had had a little too much to drink and attempted to feed a polar bear chicken legs, perhaps to express kindness.  The bear was hungry, didn’t understand the part about the chicken legs, and attacked the woman.  Of course the bear ended up dead – don’t they always? – and the woman received some minor wounds.

Abgesehen von dem Video, denke ich, dass die Geschichte vom September 2012, die ist, dass die Frau ein bisschen zu viel getrunken hatte und versuchte dem Eisbären mit Hühnerbeinen zu füttern, vielleicht um ihre Freundlichkeit zu zeigen. Der Bär war hungrig und verstand den Teil mit den Hühnerbeinen nicht und griff die Frau an.  Natürlich endete der Vorfall tödlich für den Bären – wie immer? – und die Frau erlitt ein paar leichte Verletzungen.

However, it’s worthwhile to note that the woman’s behavior may just have been motivated by old stories of the area, where polar bears have occasionally been fed condensed milk.

Wie auch immer, es ist der Mühe wert, sich Gedanken darüber zu machen, dass das Verhalten der Frau vielleicht durch alte Geschichten aus der Gegend motiviert war, wo Eisbären gelegentlich mit Kondensmilch gefüttert wurden.  

Büchsenmilch 01Before I start in with opinions, I need to clarify one thing.  Where I come from, the term is probably “evaporated milk”, i. e. milk with much of the water content removed.  We reserve the term “condensed milk” to specify a particular product, sweetened condensed milk.  In North America, “Eagle Brand” is the standard, but I’m sure there are other brands as well.  It’s thick and horribly sweet and disgusting, unless you add chocolate, whipped cream, and other goodies.  Then it makes a fabulous dessert.  But I digress … Even though there’s a conflict in terms, I think what’s being described here is what I know of as “evaporated milk”.  That said, I’ll go with what I think is the more widely used term of condensed milk.

Bevor ich mit meinen Schlussfolgerungen anfange, muss ich eine Sache klarstellen. Da wo ich herkomme, ist die korrekte Bezeichnung “evaporated milk”, „verdampfte Milch“ (Büchsenmilch), d.h. Milch der ein großer Teil ihres Wassers entzogen wurde. Wir benutzen den Ausdruck “condensed milk”, „kondensierte Milch“ für ein besonderes Produkt bei dem Zucker hinzugefügt würde „sweetened condensed milk“, gesüßte Kondensmilch. In Nord Amerika ist solche Büchsenmilch namens “Eagle Brand” der Standard, aber ich bin sicher, es gibt auch andere Anbieter. Sie ist dick und furchtbar süß und ekelhaft, wenn man nicht Schokolade, Sahne und andere Süßigkeiten hinzufügt. Dann entsteht ein fabelhaftes Dessert, aber ich schweife ab …  Obwohl es da ein Problem mit den Ausdrücken gibt, denke ich dass die Milch, von der in diesen Geschichten gesprochen wird, ungesüßte Kondensmilch ist. 

Büchsenmilch 02Büchsenmilch 03

There are pictures on the internet, variously said to be from the 1950s and the 1970s wherein condensed milk is being fed by hand to polar bears.  It all seems an amicable exchange.  The humans don’t appear especially frightened, nor do the bears.  While both sides are cautious, it could be said to be a symbiotic arrangement.  The people get to be kind to the bears and the bears recognize the non-verbal contract and respond with gentleness.  It’s a pity we all can’t live life on this level.  The can was simply handed over, and the bear supplied the can-opener canine teeth.  Or maybe the nice lady in the apron used a can opener before handing it over.  I don’t know the full story, nor I think does anyone on the web.  There’s a lot of variation.  The practice may apparently have been common in the area, notably in the two incidents pictured.  When the bears appeared to be starving in the 1950s:

Füttern 01

Es gibt zahlreiche Fotos im Internet aus dem 50er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts, auf denen Eisbären mit der Hand mit Kondensmilch gefüttert werden. Es sieht aus wie ein einvernehmlicher Austausch. Die Menschen sehen nicht besonders verängstigt aus und die Eisbären auch nicht. Obwohl beide Seiten vorsichtig sind, könnte man es eine symbiotische Beziehung nennen. Die Menschen verhalten sich den Eisbären freundlich gegenüber und die Eisbären verstehen den non-verbalen Vertrag und antworten ihrerseits mit Freundlichkeit. Es ist traurig, dass wir nicht alle auf diese Art miteinander auskommen können.  Die Büchse wurde einfach herübergereicht und der Bär nutzte seinen Eckzahn Dosenöffner . Oder vielleicht hat auch die nette Dame mit der Schürze die Dose schon vorher geöffnet. Ich kenne nicht die ganze Geschichte und vermutlich weiß die niemand im Netz. Es gibt eine Menge von Variationen. Diese Praxis mag in dieser Gegend üblich gewesen sein, erkennbar in diesen zwei fotografierten Ereignissen. Als die Eisbären in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts hungerten.(oben)

And in the 1970s, when it was given to a female with cubs – Und in den 70 er Jahren, als eine Eisbärin mit Jungtieren gefüttert wurde.

Füttern 02

Reportedly she couldn’t produce enough milk to keep the cubs alive, so the evaporated milk was given to her to feed her cubs.  Although it might be true, the cubs that were with her already look pretty healthy to me.  If she opened the can and fed on the condensed milk, however, I’m sure the cubs joined in.  So we could say it supplemented their diet, while she was a bit of a pet.  And notice that the one cub is returning the favor by sampling the man.

Berichten zufolge hatte sie nicht genug Milch für ihre Jungtiere, so gab man ihr die Büchsenmilch, damit sie ihre Jungen füttern konnte, Obwohl das natürlich stimmen könnte, schauen die Jungen für mich sehr gesund aus. Wenn sie die Dose geöffnet hatte, hat sie vermutlich die Milch selbst getrunken, aber ich bin sicher, dass auch die Kleinen etwas davon abbekommen haben. So können wir sagen, dass es ihre Ernährung bereichert hat, während sie zu so etwas wie einem Haustier wurde. Man beachte, dass eines der Jungtiere sich bei dem Mann bedankt, indem es sein Bein umarmt. 

I wanted to write about this for several reasons.  Everybody tells me how aggressive and terrifying polar bears are.  Personally I’ve never felt afraid of them.  To be sure, they are larger than I am, but I think we need to separate that fact from the idea that, because of their size, they want to eat us.  Certainly they deserve our respect.  I’m sure it has happened that a bear has killed and eaten a human, but consider how many bears we kill and eat each year.  Again the bears lose.

Ich wollte aus verschiedenen Gründen darüber schreiben. Alle erzählen mir wie aggressiv und Angst einjagend Eisbären sind. Mich haben sie nie erschreckt. Klar sind sie größer als ich, aber ich denke, wir sollten uns von dem Gedanken verabschiedem, dass sie uns aufgrund ihrer Größe fressen wollen. Natürlich sollten wir Respekt haben. Und ich bin sicher, dass Bären Menschen töten und verspeisen, aber denken sie darüber nach, wie viele Eisbären jedes Jahr von Mensch getötet und gegessen werden. Wieder verlieren die Bären. 

Should a polar bear enter your house when you aren’t there to police the matter, apparently it will tear everything apart and destroy all your decor.  Not good behavior for a houseguest.  But consider what we’re in the process of doing to their habitat.  Are we quite as innocent as we look?

Sollte ein Bär in ihr Haus gelangen, wenn sie nicht da sind, um die Sache zu kontrollieren, wird er sicher alles zerfetzen und ihre Einrichtung zerstören. Kein nettes Verhalten eines Gastes. Aber denken sie darüber nach, was wir dabei sind mit ihrem Lebensraum anzustellen! Und wie unschuldig wir aussehen!

There’s another relative fact to highlight.  Biologically speaking, bears belong to the family Ursidae, which descended from the order Carnivora (meaning meat-eaters).  We keep dogs as pets, and they too are part of the order Carnivora.  In general polar bears do not make good pets, but there’s one guy who lives outside Vancouver BC and owns the female polar bear “Agee”.  They wrestle and swim together regularly.  I think he’s the only guy in the world that’s formed such a close relationship with an individual bear:

Da ist noch ein anderer verwandter Aspekt, den ich hervorheben möchte. Biologisch gehören Bären zu der Familie der Ursidae aus der Ordnung der Carnivora (was Fleischfresser bedeutet). Wir halten Hunde als Haustiere, und sie gehören auch zu der Ordnung Carnivora. Im Allgemeinen eignen sich Eisbären nicht als Haustiere, aber es gibt einen Typ, der außerhalb von Vancouver BC lebt und eine Eisbärin namens Agee besitzt. Sie ringen und schwimmen regelmäßig miteinander. Ich denke, er ist der einzige Mensch in der Welt, der so eine enge Beziehung mit einem einzelnen Eisbären unterhält.

I don’t know that polar bears will ever be pets, but the close association with dogs and wolves suggests it could happen.  As someone who’s been nose-to-nose with a bear several times, I’ve really only felt curiosity coming from the bear.  My experience is somewhat limited.  I had a bear lick my hand through a grate one time, and I’ve hand-fed them in a zoo setting.  But, it’s not quite enough.  Personally I want to be Agee’s owner in my next life.

Ich weiß nicht, ob es möglich ist, dass Bären zu Haustieren werden könnten. Aber ihre Verbindung mit Hunden und Wölfen lässt es zumindest möglich erscheinen, dass es geschehen könnte. Als jemand der schon einige Male Nase-an-Nase mit einem Eisbären gewesen ist, habe ich stets nur die Neugierde gespürt, die von dem Tier ausging. Aber meine Erfahrungen sind begrenzt, ein Bär hat meine Hand durch ein Gitter abgeleckt und ich durfte Eisbären mit der Hand in einem Zoo füttern. Das ist nicht wirklich genug. Ich persönlich wäre gern in meinem nächsten Leben Agees Besitzer. 

Sources – Quellen:

http://english.pravda.ru/news/society/24-09-2012/122254-polar_bear_russia-0/

http://englishrussia.com/2009/12/03/socializing-with-bears

Thanks to Wikipedia for the loan of their map.  Also have a look at the excellent “tree” featured in their article on Carnivora.  – Danke an Wikipedia für die Karte und sie sollten sich auch den Abstammungsbaum in ihrem Artikel über die Carnivora ansehen. (Der „Baum“ auf der deutschen Seite ist unbebildert.)

The two photos – die beiden Fotos habe ich hier gefunden:

http://talala.ru/blog/2012/05/12/1/

http://englishrussia.com/2009/12/03/socializing-with-bears

Eine Antwort zu “Russia / Canada: Entertaining Polar Bear Stories and a Few Opinions

  1. Who would not want to be Agee`s owner in the next life??? For sure, I would want to be it too!!!
    Now you`ve got competition! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s