Hannover: Romanze in Yukon Bay

Hannover, 11. Februar 2019

Erstes Rendezvous zwischen Eisbären Milana und Sprinter im Erlebnis-Zoo Hannover

Was soll man dazu sagen? Was lange währt wird vielleicht doch noch gut. Dazu hat der Erlebniszoo Hannover folgende lang erwartete Pressemitteilung herausgegeben:

Wenn es draußen so richtig schön kalt ist, machen sich Eisbären gerne warme Gedanken. Zum ersten Mal trafen sich daher jetzt die Eisbären Milana (9) und Sprinter (11) in der Kanadalandschaft Yukon Bay im Erlebnis-Zoo Hannover zu einem Rendezvous. In aller Ruhe konnten sich die beiden erst hinter den Kulissen beschnuppern, um dann ihre Bekanntschaft in der großen Bucht von Yukon Bay zu vertiefen.

Foto: Erlebniszoo Hannover

Vor zwei Jahren kam Eisbärin Milana aus der Aufzuchtstation des Moskauer Zoos nach Hannover, wo bereits die Bären Sprinter und Nanuq wohnten. Die drei konnten sich sehen und riechen, aber nicht treffen. Milana beobachtete die Männchen und hatte Wahl – sie entschied sich für den eher gemütlichen Sprinter. „Die Bärin hat im Laufe der Zeit deutlich mehr Interesse an Sprinter gezeigt“, erklärte Klaus Brunsing, Zoologischer Leiter. In Absprache mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm für Eisbären gab es daher jetzt ein erstes Treffen der beiden.

Und tatsächlich waren sich die beiden sehr zugetan. Sie beschnupperten sich, verfolgten einander, beknabberten sich liebevoll. Obwohl Milana sich gegenüber den Männchen sonst immer ziemlich durchsetzungsstark benommen und das Zooteam daher mit einigen Pfotenhieben gerechnet hatte, verlief das Treffen sehr harmonisch, so Brunsing.

Foto: Erlebniszoo Hannover

Die deutlich kleinere Bärin forderte den imposanten 500-kg-Sprinter immer wieder zum Spielen auf und kabbelte sich ausgiebig mit ihm im Wasser. Nach einer Stunde bärenstarker Wassergymnastik zog sich Sprinter – offensichtlich ein wenig erschöpft von so viel Frauenpower – in seinen eigenen Bereich zurück (während Milana locker noch weitere Runden schwamm).

Wenn die beiden Eisbären sich weiterhin so gut verstehen, werden sie in den nächsten Tagen stundenweise gemeinsam auf der Außenanlage in Yukon Bay zu sehen sein. Für den dritten Bären im Bunde, Nanuq, wird in Absprache mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm ein neues Zuhause gesucht, wo er ebenfalls auf ein Weibchen treffen wird – der Erlebnis-Zoo ist bereits in guten Gesprächen mit einem anderen Zoo. Bis es soweit ist, leben die drei Bären wie bislang auf getrennten Anlagen in Yukon Bay.

Dann will ich einmal abwarten wie es weiter geht und wo Nanuq hinkommt.

Werbeanzeigen